Direkt zum Hauptbereich

Der Islamismus hat ausgedient


Christliches Medienmagazin pr0(Pro Medienmagazin 26 Oktober 2011 Islamwissenschaftlerin Christine Schirrmacher fordert eine Neuinterpretation islamischer Texte
Reformen innerhalb der muslimischen Theologie hat die Islamwissenschaftlerin Christine Schirrmacher gefordert.
Gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft, Kultur und Politik diskutierte sie am Donnerstag in Berlin über die Entwicklungen in der islamischen Welt. Schirrmacher mahnte:
Selbst unter Mainstream-Theologen seien Gewaltstrafen, wie sie die Scharia vorschreibe, noch Gang und Gebe.
Das "Berlin Forum for Progressive Muslims", ausgerichtet von der SPD-nahen Friedrich- Ebert-Stiftung, bietet Denkern, die sich auch kritisch mit dem Islam auseinandersetzen, regelmäßig ein Forum, um ihre Gedanken "offen und kontrovers" zu diskutieren, wie Reinhard Weil, Leiter der Abteilung "Politische Akademie" der Ebert-Stiftung, zur Einführung in das Thema erklärte.
So forderte Christine Schirrmacher, die wissenschaftliche Leiterin des Instituts für Islamfragen der Deutschen Evangelischen Allianz, einen kritischeren Umgang mit den Quellen des Islam.
Die Wurzeln des Politischen Islam liegen ihrer Meinung nach im Umgang mit Koran und
Sunna und nicht im Koran selbst. "Jeder Text, der 1.400 Jahre alt ist, muss interpretiert werden", sagte sie. Die Auslegung des muslimischen Glaubensbuchs folge nach wie vor den Vorgaben aus der Anfangszeit des Islam. Damals sei der Religionsführer Mohammed Verkünder, Gesetzgeber und Heerführer zugleich gewesen.
Daher gelte die Scharia noch heute als untrennbar mit dem Koran verknüpft, selbst im Mainstream der islamischen Theologen, obwohl der Koran selbst nichts über die Tötung von Apostaten oder die Steinigung von Ehebrechern aussage.
Die Überlieferungen aus dem Leben Mohammeds stünden auch heute noch in Zweifelsfällen über dem Korantext. Daher werde der Dschihad als Kampf gedeutet. Deshalb sei es Juden und Christen in islamischen Ländern nicht erlaubt, sich frei über ihren Glauben zu äußern.
"Auseinandersetzung hat nicht nicht einmal begonnen"
"Die Methode der Auslegung muss sich ändern", forderte Schirrmacher deshalb. Ein Recht, das aus den Anfangszeiten des Islam stamme, müsse in einer modernen Gesellschaft zwangsläufig Probleme verursachen.
Sollte es nicht zu einer Versöhnung zwischen der klassischen Theologie und den progressiven Denkern im Islam kommen, "müssen sich die Menschen immer zwischen Ideologie und Freiheit entscheiden", sagte sie. So erinnerte Schirrmacher an den "langen und schmerzhaften Prozess", durch den die Kirchen in Europa in die Moderne eingetreten seien.
"Eine geistesgeschichtliche Auseinandersetzung ist im Nahen Osten dringend nötig und sie hat meines Erachtens noch nicht einmal begonnen", erklärte die Wissenschaftlerin.
"Der Islamismus hat ausgedient", ist sich Schirrmacher sicher. Er sei totalitär. Die Scharia sei noch niemals in Gänze durchgesetzt worden, er habe also noch nie funktioniert. Der Islamismus versklave, weil er die Gott gegebene Gleichheit abschaffe und Minderheiten und Andersdenkende ins Abseits dränge. "Eine Auseinandersetzung mit dem Islamismus ist dringend nötig", schloss Schirrmacher.
                                                                  Herausforderung Islam

                                                                Das islamische Strafrecht

                                                                     Islam in Europa

                                                  Man will kritische Positionen nicht hören

                                                               Protest von Muslimen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…