Direkt zum Hauptbereich

DieArbeit der Frauenrechtlerinnen mit Füßen getreten


Der Internationale Frauentag, auch Weltfrauentag genannt, wird weltweit von Frauenorga- nisationen am 8. März begangen und dient zur Würdigung der Rechte der Frau und des Weltfriedens. Er entstand in der Zeit um den Ersten Weltkrieg im Kampf um Wahlrecht und Gleichberechtigung für Frauen. Der erste Internationale Frauentag wurde am 19. März 1911 durch Clara Zetkin (1857-1933) organisiert, damals noch mit wechselndem Datum.
Die Festlegung auf den 8. März erfolgte 1921 zu Ehren des Textilarbeiterinnen-Streiks in New York, andere Quellen beziehen sich auf einen ähnlichen Streik in St. Petersburg.
Die Nazis verboten den Frauentag und ersetzten ihn 1932 durch den Muttertag. Erst in den späten 1960er Jahren wurde er in Westdeutschland von der autonomen Frauenbewegung wieder ins Leben gerufen, während er in der sozialistischen DDR jährlich zu Ehren der Frauen und ihrer gesellschaftlichen Befreiung begangen wurde.

Frauenrechte sind Menschenrechte
Die Stellung der Frau in Deutschland vor rund 100 Jahren war primär die der Gattin und Mutter, die mit ihrer Hausarbeit dem Mann den Rücken freihielt. Gesellschaftlich waren Frauen von ökonomischen, politischen und privaten Entscheidungen komplett ausgeschlossen. Ihre Bildungsmöglichkeiten waren eingeschränkt, sie hatten keine Verfügungsgewalt über ihr Eigentum und konnten ohne das Einverständnis ihres Ehemannes keiner bezahlten Arbeit nachgehen.
Die Gleichberechtigung bei Bildung, Arbeit, politischer Partizipation, Körperlichkeit und Sexualität, sowie Gewalt gegen Frauen sind bis heute Kernthemen in der Frauenbewegung. Anlässlich der 1979 verabschiedeten Frauenrechtskonvention wurden erstmals auf internationaler Ebene Standards zur Beseitigung jeder Form der Diskriminierung der Frau in allen Lebensbereichen festgelegt. Dieses Übereinkommen wird derzeit von 180 Ländern, darunter auch Deutschland, eingehalten.
Der Kampf für die Frauenrechte hat sich also ein wenig geändert. Und dennoch, in Deutschland verdienen Frauen im Durchschnitt 22 Prozent weniger als Männer bei gleicher Tätigkeit. Sie haben im Erwerbsleben schlechtere Chancen, weil meist sie es sind, die aufgrund der Kinderbetreuung auf flexiblere Arbeitszeiten angewiesen wären und das Arbeitsumfeld dafür nicht oder nur selten ausgelegt ist (blu-News berichtete).
Nun sollen Frauen in Führungspositionen in Europa künftig zu Quotenfrauen diskreditiert werden, einer sexistischen Sichtweise, die Frauen auf ihr Geschlecht reduziert und nicht nach ihrer Qualifikation wertet.

In vielen Ländern sind Frauen Menschen zweiter Klasse
Doch so sehr es uns ärgern kann, dass was de jure gilt, längst nicht immer de facto vorliegt, so wenig sollten wir aus den Augen verlieren, dass Frauen in vielen, vor allem den islamischen Ländern dieser Welt auch von den Rechten meilenweit entfernt sind.
Sie dürfen nicht wählen gehen, dürfen im Namen der Religion geschlagen und laut Scharia, dem islamischen Recht, bei bloßem Verdacht auf Ehebruch gesteinigt werden.
Sie werden Opfer von Zwangsheirat, Ehrenmorden, Genitalverstümmlung, sie werden beim Erbrecht benachteiligt, dürfen ohne Begleitung das Haus nicht verlassen, müssen sich von Kopf bis Fuß verschleiern und sind somit als Individuum nicht mehr existent.
Sabatina James, eine in Pakistan geborene und in Österreich aufgewachsene Frau, die vom Islam abschwor und heute Christin ist, kann uns diesbezüglich allen als Vorbild gelten. Sie berichtet im ersten Abschnitt ihres (künftig) vierteiligen Videos (s.u.) sehr anschaulich, wie die Rechte der Frauen im Namen des Koran missachtet werden.
Sie selbst wurde zwangsverheiratet und lebt aufgrund ihrer Abkehr vom Islam heute unter permanentem Personenschutz, wie sie in ihrem Buch Nur die Wahrheit macht uns frei schildert. Mit ihrem Verein Sabatina e.V. hilft sie Mädchen und Frauen aus dem islamischen Kulturkreis.
Angesichts der von James geschilderten Fakten ist es mehr als verwerflich, mit falsch verstandener Toleranz die erniedrigende Rolle der Frau im Islam zu beschönigen. Vor dem unbeschreiblichen Leid, das Frauen im Namen des angeblichen Propheten Mohammed weltweit widerfährt und auch in Deutschland immer stärker Verbreitung findet, darf niemand die Augen verschließen.
Die Arbeit unzähliger Frauenrechtlerinnen wird mit Füßen getreten, wenn die Missachtung der Menschenrechte unter dem Deckmantel einer Religion getarnt daherkommt.
                                       
    

  http://www.blu-news.org/2012/03/08/die-arbeit-der-frauenrechtlerinnen-mit-fusen-getreten/                                                 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…