Direkt zum Hauptbereich

Epidemie der sexuellen Gewalt in Morsis Ägypten



Seit der arabische Frühling nach Ägypten gekommen ist und die Muslimbruderschaft die Macht übernommen hat, sind sexuelle Belästigung, Misshandlung und Vergewaltigung von Frauen in die Höhe geschossen[1].
Jüngst nahmen sich Hunderte ägyptische Frauen den Tahrir-Platz und protestierten gegen die endlosen Belästigungen, die sie aushalten müssen, sobald sie ihre Häuser verlassen.

Gemäss Al Ahram Online, trugen sie Schilder mit Aufschriften wie "Schweigen ist inakzeptabel, meine Wut wird erhört werden" und stimmten Sprechchöre gegen Präsident Mohammed Morsi und die Muslimbruderschaft an.

Die Antwort? Noch mehr sexuelle Belästigung und Vergewaltigungen.
Erst kürzlich trat eine Frau im ägyptischen Fernsehen auf und berichtete über ihre entsetzliche Erfahrung einer Gruppenvergewaltigung am 25. Januar, dem Jahrestag der Revolution, nachdem sie an einer Demonstration – ironischerweise – gegen die unsicheren Bedingungen für Frauen auf den Strassen Ägyptens teilnahm. "Ich begriff nicht, dass ich das Opfer werden würde", klagte sie.

In Anbetracht dessen, dass die Muslimbruderschaft im November vergangenen Jahres Schläger bezahlte, um Frauen zu vergewaltigen, die gegen Morsis scharia-lastige Verfassung protestierten, werden Anekdoten wie diese zum Alltag. Um zu begreifen, wie selbstverständlich sexuelle Belästigung und Vergewaltigung in Ägypten geworden ist, sind die Aussagen des bekannten Salafi Predigers Abu Islam zu bedenken, der offen und sehr sarkastisch den Opfer die Schuld gibt: "Sie sagen dir, Frauen sind eine rote Linie. Sie sagen dir, dass nackte Frauen – die auf den Tahrir Platz gehen, weil sie vergewaltigt werden wollen –die rote Linie sind! Und sie fordern Morsi und die Bruderschaft auf, die Macht abzugeben!" Abu Islam behauptet auch, dass der Grossteil diese Frauen koptische Christinnen seien, "und die übrigen 10 Prozent sind Witwen, die niemanden haben, der sie kontrolliert."
Einige werden Abu Islam als Radikalen abtun, der nur für sich selbst spricht, doch einige amtliche Gremien, darunter das Menschenrechtskomitee des neuen Shura-Rates des ägyptischen Parlaments, machten ähnliche Beobachtungen. Mitglieder des Komitees sagten, dass Frauen, die an Kundgebungen teilnehmen, das Risiko tragen, sexuell belästigt zu werden und bezeichnen das, was in einigen Zelten von Demonstranten zugeht, als "Prostitution".

Generalmajor Adel Afify, Mitglied des Komitees und Vertreter des Salafi Asala Partei, kritisierte Demonstrantinnen, und sagte: "da sie sich selbst in solche Umstände bringen [sprich an Demonstrationen teilnehmen], tragen die Frauen die 100-prozentige Verantwortung."

Diese Ansichten werden in Ägypten weitgehend geteilt. Eine Studie des ägyptischen Zentrums für Frauenrechte besagt, dass 62% der Männer zugaben, Frauen zu belästigen, während 53% Frauen die Schuld dafür geben, die Belästigung "hervorzurufen". Dieses Phänomen beschränkt sich nicht auf ägyptische Frauen: während 83% der ägyptischen Frauen sexuelle Belästigung erfahren haben, sind es auch 98% der ausländischen Besucherinnen.

Sarah A. Topol beschreibt ihre eigenen Erfahrungen mit sexueller Belästigung in Ägypten und kommt zum Schluss, dass "sexuelle Belästigung – lasst es uns nennen was es ist: Angriff – in Ägypten nicht einfach üblich ist. Es ist eine Epidemie. Es bewohnt jeden Raum in dieser Gesellschaft…in den 18 Tage der Demonstration im letzten Jahr war der Tahrir Platz für mich eine belästigungsfreie Zone. Ich habe es bemerkt, alle habe es bemerkt. Doch sowie Präsident Hosni Mubarak zurückgetreten war, endete die Einheit und die Belästigung kehrte zurück."

Die beiden Journalistinnen Sophia Jones und Erin Banco gingen in ihrem Beitrag in The Daily Beast näher auf die Seuche der sexuelle Belästigung ein und diskutierten, was frau anziehen solle, "um Belästigung zu reduzieren" – und ob das überhaupt etwas bringen würde. "Wie in hundert anderen Ländern gibt es auch in Ägypten täglich sexuelle Belästigung und Übergriffe. Es betrifft sowohl ägyptische wie auch ausländische Frauen. Es geschieht zu jeder Tageszeit, und ungeachtet, was einige wohl denken, durch Jugendliche, erwachsende Männer, Polizisten, Militäroffiziere und beinahe jeden dazwischen."

Die beiden Journalistinnen erzählen eine allzu bekannte Geschichte: "Das ist nicht auf die sexuelle Belästigung allein beschränkt, sondern kumuliert  unter den richtigen Umständen – wenige Zeugen, dunkle Gassen – oftmals zu einer ausgewachsenen Gruppenvergewaltigung. So wurde beispielsweise die britische Journalistin Natasha Smith, die vom Tahrir-Platz aus berichtete, von ihrem männlichen Begleiter in einen rasenden Mob gedrängt. "Männer begannen, meine Kleider vom Leib zu reissen", schreibt sie auf ihrem Blog. Sie "pressten meine Glieder auseinander und warfen mich herum. Sie kratzen und zwickten meine Brüste und zwangen ihre Finger in jede mögliche Körperöffnung…alles was ich sehen konnte, waren ihre grinsenden Fratzen, mehr und mehr Gesichter, lachend und spottend, während ich herumgeschleudert wurde wie Fischfleisch unter hungrigen Löwen."

Sexuelle Belästigung ist nur ein weiterer Indikator für das wahre Wesen des "arabischen Frühlings."

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…