Direkt zum Hauptbereich

Neues Buch von Bat Ye'or: Understanding Dhimmitude – Dhimmitude verstehen


Die Bücher von Bat Ye'or über Islam, Jihad, Dhimmitude und den Zusammenbruch des orientalischen Christentums, über Eurabia und die muslimisch-christliche antizionistische Allianz, stellen zusammen ein Oeuvre historischen Ausmaßes und gelehrter Bedeutung dar.

Im Zeitraum von etwa 30 Jahren schrieb sie fünf wichtige Bücher, die mit starken Beweisen, die historische Verfolgung der Juden und Christen (Dhimmis) unter der islamischen Herrschaft untermauert, sowie das gegenwärtige arabische Projekt der Islamisierung Europas und des Westens beschreibt.

Die "kleine, zerbrechliche und scheue Frau", wie sie sich in ihrem letzten Buch "Understanding Dhimmitude" selbst beschreibt, die als junger Flüchtling aus Ägypten nach England kam, hat eine außerordentliche Energie (zusammen mit ihrem verstorbenen Mann David Littman) in die Information einer Generation gesteckt, über verschwiegene Geschichten, bösartige Täuschungen, hinterlistige, zunehmende, langfristige Prozesse, verräterische Eliten und menschliches Leiden, die dem öffentlichen Bewusstsein offensichtlich unbemerkt geblieben sind.

Jetzt hat Bat Ye'or ihrer Leserschaft eine Zusammenstellung über "einundzwanzig Lektionen und Gespräche über die Position von Nichtmuslimen in islamischen Gesellschaften" unter dem Titel Understanding Dhimmitude an die Hand gegeben.

In diesem Buch wird die Situation der unterdrückten und erniedrigten Dhimmis beschrieben, denen Würde und Rechte verweigert werden und die unter "Allahs Religion" erdrückt werden.

Anders als ihre anderen Werke, die das Ausmaß und den Horror der muslimischen Unterwerfung und Verachtung der erniedrigten Ungläubigen in der Vergangenheit bis heute beschreiben, bietet dieses Buch seinen Lesern einen Einblick in den historischen weltweiten Djihad und seine Kalifat Bestrebungen für die Menschheit.

Die einzige legitime Religion ist und war immer der Islam gewesen. Und sein heiliges Mandat ist, wie sie schon im Jahr 2003 in einer Diskussion in der St Paul's Kathedrale in London sagte, nicht mehr und nicht weniger als die Weltherrschaft und die Einführung des koranischen Rechts.
  • Die Hauptthemen, die Bat Ye'or in ihren Büchern behandelt hat, kann man wie folgt zusammenfassen:

    1. Der Islam verlangt in seiner religiösen Doktrin und seinen zivilisatorischen Zielen einen überlegenen Status, indem seine antiken Vorgänger, das Juden- und das Christentum ersetzt und verdrängt werden.

    2. Der Islam hat von seinem Ursprung her ein "Regime der Dhimmitude [über dem niederen und tolerierten Nichtmuslim stehend] entwickelt, die Gesetze der Dhimmitude … die Mentalität der Dhimmitude" (Seite 118), das Unsicherheit und Unterdrückung auf die Urbevölkerung des Orients/Nahen Ostens ausübte.

    3. Der Islam schaffte es, eine Situation entstehen zu lassen, in der Weise, dass "das gesamte orientalische Christentum zerstört wurde" (Seite 40), einer Art "religiöser Säuberung", die sich bis zum heutigen Tag fortsetzt.

    4. Es gibt keine stichhaltigen Beweise des "Mythos einer herrlichen muslimisch-christlichen Symbiose" oder eines "Goldenen Zeitalters im Nahen Osten" (Seite 161), weder in der Vergangenheit noch in den gegenwärtigen Formulierungen und Abkömmlingen, wie dem euro-arabischen Dialog und der Allianz der Zivilisationen, die Täuschungsmanöver zur muslimischen Eroberung sind.

    5. Die islamische Jihad Mentalität der Eroberung überwältigte das östliche Christentum und zielt jetzt auf "den christlichen Westen" (Seite 83) ab – mit dem Ziel "uns alle zu zwingen im Schatten der Dhimmitude in Europa zu leben." (Seite 52)

    6. Angesichts des islamischen Jihads "repräsentiert Israel die nationale Befreiung eines Dhimmi Volks" (Seite 55), weil die Juden es geschafft haben sich über die Macht der muslimischen Unterdrückung und Erniedrigung zu erheben, um ihre politische Unabhängigkeit in ihrem angestammten Heimatland zu sichern.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…