Direkt zum Hauptbereich

Türkei löscht christliche Vergangenheit


Am 5. Juli versammelte sich der Mufti von Trabzon mit anderen Bürgern für die ersten Freitagsgebete des heiligen Fastenmonats Ramadan nicht in einer Moschee, sondern einer uralten byzantinischen Kirche. Die Zusammenkunft war eine symbolische Wiederaufführung der Eroberung des antiken griechischen Schwarzmeerhafens im Jahr 1462 durch Mehmet II., den ottomanischen Sultan, der 1453 Konstantinopel den Byzantinern entrissen hatte. Er markierte seinen Sieg mit der Umwandlung der Hagia-Sophia-Kathedrale im heutigen Istanbul in eine Moschee.


Die gleichnamige Schwester der Hagia Sophia in Trabzon ist weniger bedeutend. Aber mit ihren schillernden Fresken und der herrlichen Lage über dem Meer gilt das Bauwerk aus dem 13. Jahrhundert als eines der feinsten Beispiele byzantinischer Architektur. Wie auch bei anderen christlichen Monumenten, ist die Hagia Sophia in Trabzon ein Symbol für den Kampf zwischen Säkularisten und Islamisten geworden. Sie wurde im 16. Jahrhundert in eine Moschee umgewandelt und wurde nach anderen Inkarnationen 1964 ein Museum. Aber die Islamisten haben die letzte Runde 2012 gewonnen, als ein örtliches Gericht den Anspruch durch das Generaldirektorat der Religiösen Stiftungen — der Regierungskörperschaft verantwortlich für die historischen Moscheen der Türkei — akzeptierte, daß die Hagia Sophia der Stiftung von Mehmet II. gehörte und vom Kulturministerium „illegalerweise besetzt“ worden sei.

Die Entscheidung rief überraschend viel Ärger hervor in einer Stadt, die für ihre ultranationalistischen Ansichten bekannt ist. „Es geht um die Auslöschung der christlichen Vergangenheit und Wiederbelebung des Ottomanismus,“ sagt ein örtlicher Historiker. „Es gibt genug Moscheen in Trabzon, die Hälfte davon ist leer. Wozu war das nötig?“ wirft Zeki Bakar ein, ein Nachbarschaftsrat. Eine Klage wurde eingereicht, um die Umwandlung rückgängig zu machen.

Trotzdem hat die leicht islamistische Regierung unter der Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei (AK) die Umwandlung gerade rechtzeitig zum Ramadan ausgeführt. Ein roter Teppich verdeckt nun exquisite Bodenmosaike. Blenden und Zeltbahnen unter der zentralen Kuppel schirmen moslemische Gläubige von „sündhaften“ Gemälden der Heiligen Dreifaltigkeit ab. Stahlglänzende Wasserhähne und Plastikhocker für Waschungen verunstalten einen einst grünenden Garten voller antiker Skulpturen.

Mazhar Yildirimhan vom Direktorat der Religiösen Stiftungen in Trabzon tut Beschwerden achselzuckend als Propaganda ab. Aber für Experten ist die Umwandlung eine Tragödie, die unausweichlich zu Schäden an dem Gebäude führen wird. „Es scheint praktisch genauso abzulaufen wie bei der Hagia Sophia in Iznik,“ warnt Antony Eastmond vom Courtauld Institute of Art, auf eine weitere Umwandlung bezugnehmend.

All dies gibt Anlaß zu der Befürchtung, daß die Hagia Sophia in Istanbul „als nächste dran ist“. Diese Furcht ist übertrieben. Restaurationsarbeiten an der berühmten Basilika sind unter einem Jahrzehnt der AK-Herrschaft weitergegangen, und Recep Tayyip Erdogan, der Premierminister, hat Äußerungen der Besorgnis über ihr Schicksal zurückgewiesen. Dennoch macht Herr Yildirimhan keinen Hehl aus seinem Wunsch nach einer Umwandlung, der, wie er sagt, von seinen moslemischen Brüdern geteilt wird. „Es wurde vom Sultan so bestimmt,“ sagt er. „Wir haben alle Unterlagen.“

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…