Direkt zum Hauptbereich

13facher Mörder von Fort Hood vor Gericht


Am 5. November 2009 ermordete der Militärpsychologe Nidal Malik Hasan  der auf dem Army-Stützpunkt Fort Hood in Texas mit zünftigem “Allahu Akbar” zwölf Kameraden und einen Zivilangestellten, weitere 42 Menschen wurden von ihm verletzt. Nach vielen Verzögerungen, unter anderem auch, weil ein Berufungsgericht klären musste, dass der Muslim Hasan nicht dazu gezwungen werden kann, sich den entsprechenden militärischen Vorschriften zufolge zu rasieren, muss er sich jetzt vor einem Militärgericht verantworten. Kurz vor Prozessbeginn verzichtete er auf seine US-Staatsbürgerschaft und missbillige die Demokratie: es sei ihm als Muslim nicht erlaubt, die Werte der Demokratie über jene der Scharia zu stellen. Muslime sollten, so Hasan, ihre Glaubensüberzeugungen nicht um der Nicht-Muslime willen “kompromittieren”.

“Der Amokläufer, der die Taliban schützen wollte” – so titelte Uwe Schmitt heute seinen Beitrag über den Prozess gegen Nidal Malik Hasan in der WELT. Aber von dieser Überschrift einmal abgesehen fällt auf, wie wenig Bedeutung die deutsche Presse dem Motiv Hasans beimisst. Es wirkt fast so, als ob man sich nach dem Anschlag Arid Ukas am Frankfurter Flughafen und den Terror-Anschlägen in Boston und London daran gewöhnt hätte, dass radikale Muslime Nicht-Muslime ermorden, um andere Muslime zu “schützen”. Sicher, kein deutscher Journalist benutzt das Wort “Ummah”, stattdessen wird seit 9/11 alles stereotyp mit der Formel “Hass auf Amerika” entschuldigt. Aber die Beiträge unserer linkspopulistisch korrekten Presse lesen sich so, als hätte man das Prinzip der Ummah längst begriffen und akzeptiert. Für eine Presse, die uns abseits von Terror-Anschlägen immer wieder erzählt, dass Islam, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit miteinander kompatibel seien und mehr Muslime bei Polizei und Bundeswehr als Fortschritt darstellt, eine bemerkenswerte Form der Verlogenheit.

Hasan wird sich vor Gericht selber verteidigen, in den Voranhörungen gab er als Motiv für seine Tat an, er habe die radikal-islamischen Taliban in Afghanistan vor ausländischen Soldaten “schützen” wollen. Doch die Vorsitzende Richterin, Oberst Tara Osborn, war nicht gewillt, diese “haltlose” und “unbewiesene” Behauptung als Argument der Verteidigung zuzulassen. Eine Begründung, die aus militärjuristischer Perspektive korrekt und plausibel sein mag, aus muslimischer Perspektive jedoch ergibt Hasans Motiv Sinn. Jetzt wird davon ausgegangen, dass die Ankläger versuchen werden, mit Hilfe von Protokollen seiner Internetsuchen zu belegen, dass sich Hasan vor seiner Tat zu einem sogenannten “Islamisten” entwickelt habe. Osborn verbot jedoch, E-Mails zwischen Hasan und dem damaligen Al-Qaida-Prediger Anwar al-Awlaki als Beweismaterial zu verwenden, da es in ihnen keinerlei Hinweise auf einen geplanten Anschlag gegeben habe.

Mit seinem Versuch, sich noch vor dem Prozessauftakt für schuldig zu bekennen, um einer möglichen Todesstrafe zu entkommen, ist Hasan gescheitert; die Ankläger ließen sich nicht darauf ein. Jetzt droht ihm die Todesstrafe. Wenn man bedenkt, dass Hasan die eigenen Kameraden ermordet hat, so ist diese Strafe faktisch alternativlos. Trotzdem bleibt das wenig schöne Gefühl, dass ein demokratischer Rechtsstaat westlicher Prägung, der Muslime bewaffnet, immer ein latentes Risiko schafft, dass diese Waffen eines Tages gegen ihn selber eingesetzt werden. Nidal Malik Hasans deutliche Worte zu Demokratie und Scharia kurz vor seinem Prozess haben eine klare und unmissverständliche Sprache gesprochen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…