Direkt zum Hauptbereich

Ehemaliger Imam: Alle dänischen Moscheen werden von Extremisten betrieben


  • Endlich steht er hier – auf dem Podium der Gesellschaft für Pressefreiheit.Es ist Donnerstagabend, den 22. August 2013, halb Acht, als Ahmed Akkari, der ehemalige islamistische Imam und Todfeind der Gesellschaft für Pressefreiheit, sich seinen schärfsten Kritikern stellt
Ein kleingewachsener Mann, der hunderte Tote und zwei abgebrannte dänische Botschaften auf seinem Gewissen hat.

Danke, dass Sie mich eingeladen haben. Ich weiß nicht, ob ich dies hier verdiene, aber vielleicht kann die Geschichte meines Lebens für Sie nützlich sein, sagt Ahmed Akkari, als er scheu in den voll besetzten Vortragssaal im Herzen von Kopenhagen blickt.

Photocredit Roger Sahlström

Seitdem der ehemalige Islamist Ahmed Akkari vor drei Wochen aus der Versenkung auftauchte, wurde er zum Mann der Stunde. In Fernsehsendungen, sowie in Zeitungsartikeln und im Radio, versuchte er zu erklären, was ihm widerfahren war. Er wandelte sich, wurde vom harten und erbitterten Islamisten zu einem freundlichen und nachdenklichen Menschen voller Liebe und Dankbarkeit für sein Land Dänemark.

Diese Metamorphose ist schwer zu erklären und noch schwerer zu glauben. Ist seine Verwandlung ehrlich, oder wendet er die taqiyya an – das Recht der Muslime zu lügen und zu betrügen wenn es dem Islam dient?

Es war im Jahr 1985, Akkari war damals sechs Jahre alt, als seine Eltern aus dem kriegsgeschüttelten Libanon nach Dänemark flohen. Sie hatten sich Dänemark ausgesucht, weil es ein sicheres Land war mit nicht so vielen Migranten – sie dachten, dass sie dort ein friedvolles Leben führen würden.

Ahmed Akkari besuchte eine öffentliche Schule und war der einzige Migrant in der Klasse. Er hatte alle Möglichkeiten der Welt sich anzupassen und ein normaler Däne zu werden. Aber als Teenager schloss er sich religiösen Kreisen an und bevor er merkte was geschehen war, war er vom Gift des Extremismus befallen worden.

Die Wahrheit ist, dass es nicht eine einzige Moschee oder muslimische Organisation in Dänemark gibt, die nicht von Islamisten betrieben wird. Sobald man das Haus der Gläubigen betritt, trifft man auf den Islamismus, ob man es will oder nicht. Sobald man zum gläubigen Muslime geworden ist, ist man vom Extremismus infiziert worden sagt Ahmed Akkari.

Er begann eine Ausbildung als Imam und plötzlich verachtete er Demokratie und Meinungsfreiheit. Allah und ein Leben nach dem Tod wurden zu seinen einzigen Gedanken. Als die Tageszeitung Jyllands-Posten im Jahr 2005 die berühmten Mohammed Karikaturen veröffentlichte, war er der entscheidende Mann, bei der Verurteilung Dänemarks. Zusammen mit zwei weiteren Imamen reiste er in den Nahen Osten, um zu glühendem Hass gegen das kleine Land im Norden Europas aufzustacheln, das die Kühnheit besaß, den Propheten zu beleidigen. Das Ergebnis: Ausschreitungen, die zum Tode von mehr als hundert Menschen führten, zwei dänische Botschaften wurden bis auf die Grundmauern abgebrannt, sowie ein Boykott dänischer Produkte.

Voller Rache versuchten Akkari und seine Truppen den damaligen Ministerpräsidenten Anders Fogh Rasmussen zu zwingen, sich für die Karikaturen in der Jyllands-Posten zu entschuldigen. Aber der Ministerpräsident blieb fest und erklärte, dass es in Dänemark die Pressefreiheit gebe, und dass er sich weder entschuldigen könne noch wolle. Das machte aber keinen Eindruck auf die lautstarke, kulturelle Elite Dänemarks, die nicht verstehen konnten, warum jemand die Muslime im Lande und auf der ganzen Welt derart beleidigen konnte.

Aber heute hat Ahmed Akkari verstanden. Er hat eine Metamorphose durchgemacht. Wie konnte das passieren? Und – können wir ihm trauen?

Es begann im Jahr 2006, als Akkari geholfen wurde aus dem Libanon nach Dänemark zurückzukehren. Er hatte sich eine zeitlang dort niedergelassen, aber plötzlich befand er sich mitten in einem Krieg, als die Hisbollah begann Raketen auf Israel zu feuern, und er erlebte Luftangriffe und Bodenoperationen. Dänemark evakuierte damals ein paar Tausend Bürger – darunter Ahmed Akkari.

Trotz der Tatsache, dass ich Dänemark so viel Schaden zugefügt hatte, ließ man mich wieder ins Land hinein. Niemand verhaftete mich am Flughafen. Ich wurde nicht verhört und niemand stellte mein Rückreiserecht in Frage.

Seine Dankbarkeit ist spürbar. Er wäre auch nicht überrascht gewesen, wenn er auf eine andere Reaktion getroffen wäre. Hatte er diese Behandlung verdient?

Ahmed Akkari suchte sich Arbeit als Lehrer und kam nach Grönland – ein konstitutioneller Teil des dänischen Reichs – und dort begann der Prozess, der zu seiner Wandlung führte.

In dieser Zeit mit den Imamen war er so viel mehr Falschheit begegnet, wie er nie zuvor erlebt hatte. Sie lächeln dich an, aber sie arbeiten gegen dich, erklärt er. Als er nach Grönland ging, glaubte er immer noch an die islamische Ideologie. Der Fehler lag, seiner Ansicht nach, bei den Menschen, die sie [die Ideologie] falsch interpretierten.

Es beginnt mit den Menschen – die Gedanken kommen danach, sagt er.

In der Stille der Polarnächte kamen die Gedanken zu Akkari. Er begann die wichtigsten Bücher der Welt zu lesen.

Ich las alle Philosophen der Aufklärung. Ich las die Geschichte der Welt und ich erkannte, dass die Menschen sind was sie lesen. Es gab so Vieles, was ich nicht wusste. Ich las über die Freiheitskämpfer, die in der gesamten Geschichte versucht hatten, die Religion daran zu hindern, die Gedankenfreiheit zu beschneiden, und ich erkannte, dass Dänemark in der Tat die Oase war, die meine Eltern sich erträumt hatten.

Vor ein paar Jahren dämmerte es Akkari dann. Er hatte seine Wahl getroffen aber er hatte nicht die Absicht an die Öffentlichkeit zu gehen. Ein journalist überzeugte ihn, seine Meinung zu ändern und vor drei Wochen veröffentlichte die Tageszeitung B.T. Die Geschichte: Dänemarks Staatfeind Nummer Eins bittet um Verzeihung.

Er hat Kurt Westergaard zu einem Kaffee getroffen, der Mann, der die meisten Mohammed Karikaturen gezeichnet hatte, und der daraufhin Opfer eines Mordanschlags wurde, weil er "den Propheten beleidigt" hatte.

Ich war überwältigt von der Art und Weise, wie Westergaard mich akzeptierte und mir vergab. Er zeigte mir auf diese Weise genau das, was so fantastisch ist an Dänemark.

Ein Zuhörer im Publikum fragte Akkari, ob er nach Grönland geschickt worden war, um die Grönländer zu konvertieren und um dort den ersten muslimischen Staat in der westlichen Welt zu errichten.

Nein. Ich verstehe die Frage, aber die Wahrheit ist, dass ich zu Gotte betete, dass er niemals irgendeinen Muslim nach Grönland schicken möge. Ich war diese korrupten Imame so satt, die ihre totalitäre Ideologie verbreiteten, dass ich davon überzeugt war, sie würden nicht nur die Polkappen schmelzen, wenn sie dorthin kommen würden, sondern sie in Brand stecken würden.

Søren Krarup, ein Priester, fragte Ahemd Akkari, ob er verstünde, dass das Christentum der Grund sei, warum Dänemark eine solch friedliche Oase ist. Akkari antwortete, er verstehe Krarups Gedankengänge, aber er gab darauf keine klare Antwort. Es ist offensichtlich, dass er auf einen Dialog mit solchen Muslimen hofft, die sich immer noch im festen griff der Extremisten befinden und dass er keine Brücken hinter sich abreißen will.

Wie sollen, seiner Meinung nach, die Dänen und Schweden auf die Islamisierung ihrer Länder reagieren?

Weiterhin so tolerant und wunderbar sein, wie Sie jetzt sind, aber seien Sie nicht so naiv! Stehen Sie zu Ihren Traditionen und geben Sie den Muslimen keine Vorzugsbehandlung. Sie sollten nicht das Recht haben, sich in den Ländern, die sie herein gelassen haben so schlecht zu verhalten. Ich dachte einmal, dass Dänemark das Land der Schweine-Liebhaber sei, dass man zwingen müsse, sich dem Islam zu unterwerfen. Heute verstehe ich, warum ich das gedacht habe. Sie haben das Recht Ihr Land friedlich zu erhalten, mit Ihrer Kultur und Ihren Traditionen.

Der Abend ist vorüber und Ahmed Akkari freut sich sichtlich, den Kaffeebecher der Gesellschaft für Pressefreiheit anzunehmen, auf dem die berühmte Zeichnung von Mohammed mit dem Bombenturban ist. Als das Publikum den Saal verlassen hat, sind die meisten überzeugt davon, dass es Akkari ehrlich meint.

Die einzigen Verlierer sind die Mitglieder der dänischen Kulturelite, die ehemals auf seiner Seite standen, aber heute mit herunter gelassenen Hosen da stehen.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…