Direkt zum Hauptbereich

“DER KORAN IST EIN MÜLLEIMER!” Dänisch-iranische Künstlerin Firoozeh Bazrafkan zerreißt den Koran

Die iranischstämmige Künsterlin Firoozeh Bazrafkan legt ihre Finger hingegen in echte – und nicht in eingebildete Wunden. Sie tut etwas, worauf im Iran und Dutzenden weiteren islamischen Staaten der Tod steht: Entweder durch Auspeitschen, Hängen (mit und ohne vorherige Amputationen gewisser Gliedmassen, und wofür in der 1400-jährigen Gewschichte des Todeskults Islam unzählige Menschen bereits ihr Leben verloren. Wer den Koran schmäht, ihn beschmiert, ihn durch Heraussreißen von Seiten entheiligt, ihn kritisiert, beschimpft oder auch nur – weil er alt und unansehnlich geworden ist – auf einer Müllkippe entsorgt, ist mit einem Schlag ein “Ungläubiger” und darf, ja muss getötet werden. Dabnei ist der Koran das Gegenteil dessen, was man ansonsten als Heiliges Buch versteht: Es wird kein Frieden, kein Miteinander, keine Vergebung und keine Versöhnung gelehrt im blutigsten Buch der Weltgeschichte. Anstelle dessen lehrt es die “Rechtgläubigen”, all jene zu hassen, zu verfolgen und zu töten, die nicht muslimischen Glaubens sind. Auch uns. Es lehrt zudem, auch jene Moslems zu töten, die den Koran – und wenn es auch nur ein einziges Wort oder ein einziger Satz sei – zu kritisieren. Und er lehrt, sich die Welt untertan zu machen mit allen Mitteln – auch und besonders mit denen des Kriegs. So hat der islamische Dschihad binnen 1400 Jahren die unfassbare Summe von über 300.000.000 Millionen Mneschenleben gekostet. Mehr als alle anderen Kriege der Weltgeschichte zusammen. Sich dagegen zu wehren, ehrt den Kritiker. Und ich wette: Keiner unserer westlichen, feigen und verweichlichten “Journalisten” und “Künstler” würde sich das trauen, was sich die dänisch-iranische Künstlerin Firoozeh Bazrafkan traute. Diese Feiglinge kritisieren doch nur dort, wo ihnen keine Gefahr droht. Denn in sicheren Zeiten glaubten Feiglinge stets, die Mutigen zu sein. 

Firoozeh Bazrafkan ist eine umstrittene Künstlerin und hat es schon wieder getan. Im vergangenen September war sie zu einer Geldstrafe verurteilt worden, weil sie anti-islamische Kommentare geäußert hatte.

Nach Angaben des Frontpage Magazins hat sie nun in einer Kunstgalerie in Skanderborg wiederum die haarsträubende muslimische Sensibilität und die politische Korrektheit ihrer multikulturellen Gegner herausgefordert. Im Rahmen der Ausstellung mit dem unzweideutigen Namen “Blasphemie” zerriss sie einen Koran und stapelte die Überreste auf einer Gebetsbank. Sie wolle, so sagte sie, immer wieder daran erinnern, dass es okay sei eine andere Meinung zu haben. Aber alles was sie tue geschehe nach demokratischen Spielregeln.

Firoozeh Bazrafkan hatte bereits im Jahr 2007 mit einer provokanten Aktion darauf aufmerksam gemacht, dass das Wort “Ungläubige” 347 Mal im Koran auftaucht. Sie hatte die Textstellen mit einem Textmarker leuchtend gelb gekennzeichnet. Außerdem veröffentlichte sie am Frauentag im Jahr 2013 im Aarhuser Museum Aros ein Video von sich selbst, in dem sie sich aus einer Burka schneidet und einen Kopfschleier zerreißt. Zum Vorschein kamen Jeans und Bluse und ihr unbedecktes Haar. In einem anderen Video zieht sie sich ganz aus und bedeckt einen Koran mit ihren Kleidern, während ein weiterer Künstler Passagen daraus rezitiert…””




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…