Direkt zum Hauptbereich

Christentum an einem Scheideweg

Professor für Islamische Studien spricht über die Situation des Christentums im Nahen Osten.
In Zusammenarbeit mit "Kirche in Not" hat Mark Riedemann für "Wo Gott weint" ("Where God Weeps") ein Interview mit dem Jesuitenpater Samir Khalil Samir SJ, Professor für Geschichte der Arabischen Kultur und Islamische Studien, geführt. Professor Samir ist Experte für Fragen des interreligiösen Dialogs in Rom und Beirut.

WGW: Ich würde mir gern zunächst ein Bild von der Lage der Christen in Nahost machen. Welche Zahlen können uns hierüber Auskunft geben? Und welche Art von Erfahrungen machen Christen in den Ländern des Nahen Ostens?

Prof. Samir: Genaue Zahlen sind schwierig auszumachen. Ich würde sagen, es gibt dort etwa 16 Millionen Christen. Die größte Anzahl befindet sich in Ägypten, circa 8 bis 10 Millionen. Im Patriarchat meint man, es seien viel mehr, doch die Regierung behauptet ihrerseits, es seien viel weniger. Im Libanon finden wir den größten Bevölkerungsanteil an Christen – obwohl er zahlenmäßig gering ist, wohnen hier immerhin 2 Millionen Christen. Dann gibt es Christen in Syrien, in Jordanien, in Palästina und im Irak; in diesen Regionen leben Christen, die ursprünglich dort geboren sind. Außerhalb von Ägypten lebt die Mehrzahl der Christen auf der Arabischen Halbinsel; ihre Ursprungsländer sind die Philippinen, Sri Lanka und Indien…

WGW: …dies sind Arbeitskräfte, die aus dem Ausland kommen...
Prof. Samir: … Arbeitskräfte, die aus dem Ausland kommen, importiert werden und die dann aufgrund der Lage in diesen Ländern viel leiden. Die Situation in Ägypten ist schwierig, aber immerhin gibt es keine Verfolgung, es handelt sich – sagen wir einmal – um Diskriminierung. Dann gibt es die vom Krieg gegeißelten Zonen wie Irak und Palästina, im letzten Fall herrschen kriegsähnliche Zustände seit über 60 Jahren. In beiden Fällen haben die Christen sehr darunter zu leiden. In Palästina haben sie die Hoffnung aufgegeben und verlassen das Land, sofern es in ihrer Macht steht. Im Irak finden wir mehr oder weniger die gleiche Situation vor. Dort wandern die Christen aus ihren Gebieten nach Norden ab, nach Kurdistan, in den Norden Iraks.

WGW: Wir wollen die Frage des Kriegs einen Moment beiseitelassen. Wenn Sie so wollen, wie sähe, ganz konkret, die Unterscheidung zwischen Diskriminierung und regelrechter Verfolgung aus?

Prof. Samir: Krieg ist die schlimmste Situation und Diskriminierung, wie wir sie in Ägypten haben, die nächstschlimme. Zum Beispiel wird man übers ganze Jahr hinweg jeden Tag ab fünf Uhr früh mit islamischer Propaganda berieselt. Um diese Uhrzeit beginnt man, mit Lautsprechern Predigten zu halten, und das geschieht fünfmal am Tag. Dann läuft vieles über Radio und Fernsehen; oftmals hören sich die Nachbarn diese Programme in hoher Lautstärke an. Man kann sich nicht beschweren, denn dann wird der Nachbar sich rechtfertigen und sagen, dass dies das Wort Gottes ist. Film und Fernsehen sind ebenso mit islamischer Propaganda überflutet. In den Schulen beginnen die Jungen und Mädchen ihren Tag mit islamischen Lehrsprüchen. Es beginnt damit, dass die Schüler auf dem Hof islamischer Propaganda ausgesetzt werden; man nennt dies "Khutbah". Wenn der Lehrer gewechselt wird, wiederholt sich das gleiche Ritual. Wenn man auf dem Arbeitsmarkt – vor allem im öffentlichen Bereich – nach einer Arbeitsstelle sucht, wird man nach seinem Namen gefragt, was normal ist, aber in Ägypten will man den vollständigen Namen wissen; so geht man hier vor, denn gerade in Ägypten erfährt man durch den Namen des Betreffenden, den Namen des Vaters und des Großvaters, ob jemand Christ ist oder nicht, denn in diesem Falle kommt in der Serie von Namen der Name Mohammeds nicht vor (...)


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…