Direkt zum Hauptbereich

Das endgültige Aus der Ära Kemal Pascha Atatürks und die Türkei als treibende Kraft hinter der Islamisierung Europas

Die Türkei hat andere Pläne mit Deutschland und Europa als es uns die Medien weismachen wollen

Die durch ihn eingeleitet Säkularisierung der Türkei ist unter Erdogan nicht nur gestoppt, sondern rückgängig gemacht worden. Heute ist die Türkei islamischer als in den letzen 90 Jahren. Es gibt mehr Moscheen als zur Zeit des Osmanischen Reiches. Erdogan allein hat in seiner Zeit als türkischer Ministerpräsident 15.000 Moscheen bauen lassen. Er macht aus seiner fundamental-islamischen Gesinnung keinen Hehl. Seine Frau trägt öffentlich einen Schleier, und er selbst sagte zum Islam, was dieser de facto ist:

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“

Damit offenbarte er nicht nur die antidemokratische Gesinnung des Islam, sondern auch dessen militärischen, auf Welteroberung bedachten Charakter. Beides wird von unseren Medien und der Politik so gut wie nie thematisiert. Dass die Türkei immer noch ein NATO-Partner und Anwärter auf eine EU-Vollmitgliedschaft ist, ist ein Verrat unserer Eliten an den menschenrechtlichen und freiheitlichen Standards des Westens – wofür Millionen Menschen in den zurückliegenden Kriegen ihr Leben lassen mussten. Und ein Hochverrat an der eigenen Geschichte. Denn es war kein Geringerer als Goebbels, der sich in einem Leitartikel des “Völkischen Beobachters” im Sinne Erdogans folgendermaßen äußerte:

“Wir gehen in den Reichstag hinein, um uns im Waffenarsenal der Demokratie mit deren eigenen Waffen zu versorgen. Wir werden Reichstagsabgeordnete, um die Weimarer Gesinnung mit ihrer eigenen Unterstützung lahmzulegen. Wenn die Demokratie so dumm ist, uns für diesen Bärendienst Freifahrkarten und Diäten zu geben, so ist das ihre eigene Sache. Uns ist jedes gesetzliche Mittel recht, den Zustand von heute zu revolutionieren.

Wenn es uns gelingt, bei diesen Wahlen 60 oder 70 Agitatoren und Organisatoren unserer Partei in die verschiedenen Parlamente hineinzustecken, so wird der Staat selbst in Zukunft unseren Kampfapparat ausstatten und besolden. Eine Angelegeneheit, die reizvoll und neckisch genug ist, sie einmal auszuprobieren…

Wir kommen nicht als Freunde, auch nicht als Neutrale. Wir kommen als Feinde! Wie der Wolf in die Schafherde einbricht, so kommen wir!” 

Goebbels in einem Leitartikel des Völkischen Beobachter am 30. April 1928
Quelle: http://www.wissen.de/lexikon/goebbels-joseph

Und er war Goebbels, der am 4. April 1940 vor einem kleinen Kreis folgendes sagte:

“Bis jetzt ist es uns gelungen, den Gegner über die eigentlichen Ziele Deutschlands im Unklaren zu lassen, genauso wie unsere innenpolitischen Gegner bis 1932 gar nicht gemerkt haben, wohin wir steuerten, dass der Schwur auf die Legalität nur ein Kunstgriff war … Man hätte 1925 ein paar von uns in Haft nehmen können, und alles wäre aus und zu Ende gewesen.

Nein, man hat uns durch die Gefahrenzone hindurchgelassen … 1933 hätte ein französischer Ministerpräsident sagen müssen (und wäre ich französischer Ministerpräsident gewesen, ich hätte es gesagt): Der Mann ist Reichskanzler geworden, der das Buch “Mein Kampf“ geschrieben hat, in dem das und das steht.

Der Mann kann in unserer Nachbarschaft nicht geduldet werden. Entweder er verschwindet oder wir marschieren … Man hat darauf verzichtet. Man hat uns gelassen, man hat uns durch die Risikozone ungehindert durchgehen lassen, und wir konnten alle gefährlichen Klippen umschiffen …”

Nahezu identisch äußern und äußerten sich Vertreter des Islam, was die Absichten dieser Religion im Zuge der Massenimmigration nach Europa/Deutschland anbelangt. So etwa sagte Necmettin Erbakan, der ehemalige Ministerpräsident der Türkei, zu den wahren Absichten der invasionsartigen Massenimmigration Europas mit Muslimen, folgendes:

“Die Europäer glauben, dass die Muslime nur zum Geldverdienen nach Europa gekommen sind. Aber Allah hat einen anderen Plan. Wir werden ganz sicher an die Macht kommen, ob dies jedoch mit Blutvergiessen oder ohne geschieht, ist eine offene Frage”.

Necmettin Erbakan im Hagen (NRW), aufgenommen von BND-Agenten am 15.04.2001

Quelle: 
http://de.wikiquote.org/wiki/Diskussion:Necmettin_Erbakan


Wie lange braucht es noch, bis die freiheitlichen und demokratischen Kräfte Europas aufwachen und den Spuk beenden?

Man muss sich fragen, wie vieler Beweise es noch bedarf, bis die Europäer endlich aufwachen. Man muss sich ferner fragen, warum man diese Dinge nicht in unseren Medien liest und in ARD&ZDF vernimmt. man muss sich fragen, warum jene, die den Islam als friedliche Religion preisen, bei uns als Friedensapostel gehandelt – und jene, die vor ihm mit all diesen und tausend mehr klaren Beweisen warnen, als “Feinde der offenen Gesellschaft” (STERN 2007) und “Islamhasser” abqualifiziert werden. Man muss sich fragen, wo der Verstand und die Vernunft geblieben sind, die uns Europäer so zueigen sind. Und man muss sich fragen, was unsere Eliten eigentlich aus unserer jüngsten Vergangenheit gelernt haben, die sie tagtäglich in ihren TV-Kanälen bis zum Gehtnichtmehr thematisieren, als stünden Hitler und die NSDAP unmittelbar vor ihrer Wiederauferstehung.

Da unsere Eliten nicht blöd sind, müssen sie sich die Frage gefallen lassen: Was ist euer eigentlicher Plan hinter eurer Bejubelung des Islam als Friedensreligion und der Totalverschweigung all jener Beweise und Fakten, dass diese Religion genauso wenig friedlich ist wie sich die Nazis damals darstellten? Was wollt ihr uns antun?

Quellen:
*Quelle: Mustafa Kemal Pâscha “Atatürk” (Jacques Benoist-Méchin, “Mustafa Kemal. La mort d’un Empire”, 1954)

                    Der Islamist als Modernisierer. In: Die Welt, 5. Mai 2007

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…