Direkt zum Hauptbereich

Friedensgebet unter Mohammeds Schwert?


“Es ist eine Begegnung, die dem brennenden Wunsch all derer entspricht, die sich nach dem Frieden sehnen und von einer Welt träumen, in der Männer und Frauen als Geschwister leben können und nicht als Gegner oder als Feinde”, so hat Papst Franziskus am Sonntagabend 08.06.2014 das von ihm initiierte Friedensgebet der drei Religionen für den Nahen Osten beschrieben. „.. nicht als Gegner oder als Feinde” so hat der Papst gesagt, kurz nachdem ein muslimischer Imam drei Verse aus der zweiten Koransure rezitiert hat: (Sure der Kuh 2, 284-286) „Du bist unser Beschützer. So hilf uns ZUM SIEG über das Volk der Ungläubigen!“ Mit andern Worten: bei dem so genannten Friedensgebet wurde der Koran zitiert mit der Aufforderung, die Ungläubigen (Kuffar) zu vernichten.”

Lasst uns den Begriff „Ungläubige“ – in arabischer Sprache „Kuffar“ – anhand der Koranischen Lehre und unter dem Lob von „Hadith“ genau untersuchen:

Es gibt im Koran 206 „Jihad Verse“, die Allahs Befehle an die Muslime enthalten, andere Menschen zu töten, weil sie keine Muslime sind. Nichtmuslime werden im Koran „Kuffar“ = „Lebensunwürdige“ genannt.

Alle hier angeführten Verse sind aus dem offiziellen arabischen Koran, eine Ausgabe des großen Islamischen Instituts von König Fahd ibn Abd al-Aziz al-Saud in Saudi-Arabien. Dieser Koran wird in allen 56 islamischen und arabischen Ländern und auf der ganzen Welt verbreitet.

Weil Koran-Übersetzungen nur Erklärungen sind, stimmen die Zahlen der Suren und deren Inhalte nicht immer mit dem arabischen Koran überein. Auch von Übersetzung zu Übersetzung sind die Zahlen der Verse sehr unterschiedlich. Somit bleibt allen, die den Koran nicht auf Arabisch lesen können, das wahre Dogma, der echte Islam verborgen.

Mohammed hat selber 26 Kriege gegen Nicht-Muslime geführt. 800 Juden vom Stamm der Banu Quriaza hat er an einem Tag die Kehle durchgeschnitten und wie Tiere geschlachtet. Die Kinder und Frauen der Ermordeten wurden versklavt. Auch hier wieder: Zwanzig Prozent der “Beute” sind für den “Propheten”. Nur zwei oder drei konnten ihr Leben retten, indem sie zum Islam übertraten. Mohammed hat ein neun Jahre altes Mädchen vergewaltigt und eine alte Frau, die ihn deswegen kritisierte, zwischen zwei Kamele gebunden. Dann ließ er jedes Kamel in eine andere Richtung laufen, so dass die Frau in mehrere Teile gerissen auf grausame Weise getötet wurde.

Im Koran gibt es 206 Stellen, die zur Gewalt gegen die „Kuffar“ aufrufen und zur gewaltsamen Verbreitung des Islam auffordern. Die entsprechenden Gewalthandlungen werden eindeutig beschrieben. Zum Beispiel:

1. Sure 9:5:

Tötet die (Muschrikeen) die Götzendiener, die Trinitarier (die an die Dreieinigkeit glauben) wo ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf.

2. Sure 9:30:

… und die Juden haben gesagt: Uzair ist der Sohn Allahs, und die Christen haben gesagt: Der Messias ist der Sohn Allahs. Das ist ihr Wort mit ihren Mündern. Sie entsprechen dem Wort derjenigen, die vorher den Glauben verweigert haben, Allah tötete sie wie sind sie betrogen.

3. Sure 5:72:

Bestimmt haben schon diejenigen den Glauben verweigert, die sagten: Allah, Er ist ja der Messias, Sohn Marias, Allah tötet sie – wie sind sie betrogen.

4. Sure 9:73:

Du, der Prophet, setze dich ganz ein gegen die Kuffar (Lebensunwürdige) und die Heuchler und sei hart gegen sie, und ihre Bleibe ist die Hölle.

5. Im Koran zweites Kapitel, Vers 190 (Sure die Kuh) finden wir eine Ermutigung zu Krieg und Mord. Es heißt:

 „Wa Katilu Fi Sabil Allah“ = und tötet wegen Allah den „Kuffar“

6. Sure 8:39:

… und tötet sie, bis es keine Versuchung mehr gibt, und die Religion ganz für Allah ist.

„KUFFAR“ bedeutet „LEBENSUNWÜRDIGE“:

A „Kuffar“ Lebensunwürdig sind die Leute der Schrift: (Juden und Christen)

1. Sure 9:29:

(Wa Katilu) Tötet diejenigen, die nicht an Allah glauben und nicht an den Letzten Tag und nicht verbieten, was Allah und Sein Gesandter verboten haben, und nicht die Religion der Wahrheit befolgen – von denjenigen, denen die Schrift gegeben wurde.

2. Sure 47:35 unter dem Titel „Sure Mohammed“:

..und ladet Leute der Schrift nicht ein zum Frieden, während ihr die Oberhand habt.

Das bedeutet mit andern Worten: Die Muslime dürfen nicht Juden und Christen zum Frieden einladen, falls sie die Macht haben.

B „Kuffar“ Lebensunwürdig sind die Leute, die Allah und Seinen Gesandten abgelehnt haben:

1. Sure 8, 12-14:

Ich werde in die Herzen der „Kuffar“ den Schrecken werfen, dann schlagt über die Nacken und schlagt von ihnen alle Fingerkuppen ab, weil sie Allah und Seinen Gesandten abgelehnt haben.

2. Sure 5:33:

Siehe, der Lohn derer, welche sich Allah und seinem Gesandten widersetzt haben …., dass sie getötet oder gekreuzigt oder ihre Hände und Füße wechselseitig abgeschlagen werden.

C Kuffare sind, die an die Gottheit Christi glauben:

1. Sure 5:72:

Bestimmt haben schon diejenigen den Glauben verweigert, die sagten: Allah, Er ist ja der Messias, Sohn Marias. Allah tötet sie – wie sind sie betrogen.


2. Sure 9:30:

Und es sprechen die Nazarener: „Der Messias ist Gottes Sohn. Solches ist das Wort ihres Mundes. Allah schlage sie tot! Wie sind sie betrogen.

3. Sahih Muslim:

Als Mohammed gefragt wurde, wer die Kuffar sind, antwortete er: „Wahrlich, „Kuffar“, sind, welche sprechen: „Siehe, Allah, das ist der Messias, der Sohn Maria.

4. Hadith Sahih al-Bukhari Nr. 24 und Nr. 705:

Mohammed sagte: „Allah hat mir den Befehl erteilt, dass ich gegen alle Menschen Kriege führe, bis sie bezeugen: „La ilaha ila Allah, Mohammed Rasulul Allah“ – Es gibt keinen Gott außer Allah und Mohammed ist sein Gesandter.

D Für Apostasie, Abfall von Islam, ist im Koran die Todesstrafe vorgeschrieben:

Sure 4:89:

Und wenn sie sich abkehren (von der Religion Allahs), dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet.

Allah ist verantwortlich für dieses Blutvergießen und Morden:

Wer ist verantwortlich für diesen Kampf gegen Nicht-Muslime, für das Blutvergießen und Morden der „Glaubensverweigerer“? Der Kuffar? Nein, verantwortlich dafür ist Allah selbst! Das bedeutet, dass Muslime, die Christen, Juden und andere Nichtmuslime töten, dafür nicht selbst verantwortlich sind. Dies steht in folgenden Suren:

Sure 8: 17:

Und ihr habt sie nicht getötet, sondern Allah hat sie getötet, und du hast sie nicht geworfen, als du geworfen hast, sondern Allah hat geworfen.

Sure 9:14:

Tötet sie, Allah wird sie strafen durch eure Hände, und macht sie zuschanden.

Eine naive und falsche europäische Toleranz:

Man hört so oft in Europa von „menschlich notwendiger“ Toleranz gegenüber Muslimen. Ein Test der Realität von wechselseitiger Toleranz wäre die Zustimmung der islamischen Länder zu Kirchenbauten und Gebetsräumen für Christen im gleichen Umfang, wie in Europa Moscheen, Koranschulen und islamische Zentren gebaut wurden. In den letzten 30 Jahren entstanden hier in Deutschland 3000 Moscheen. Aber in 56 islamischen Ländern wurden in den letzten 30 Jahren nur 7 Kirchen gebaut. Unzählbar dagegen sind die Kirchen und Gemeindezentren, die zerstört und niedergebrannt wurden.

Ja, das wäre Toleranz in der Realität, wenn die Christen in islamischen Ländern, die im Untergrund und in Verborgenheit leben müssen, Kirchen bauen dürften und in Freiheit ohne Gefahr und Gewalt ihren Glauben ausüben könnten.

Das Dogma der Toleranz in Europa ist ein Dogma der Toleranz gegenüber der Intoleranz des Islam. Ein klarer Beleg dafür ist, wie Christen als Minderheiten in mehrheitlich islamischen Ländern leben.

Seit mehr als 1400 Jahren gehen immer wieder Wellen blutiger Verfolgung über sie hinweg, weil der Islam dort, wo er die Macht besitzt, seine Maske abgeworfen hat und sein wahres Gesicht zeigt. Muslime glauben, dass die Existenz der Christen in islamischen Ländern und die Existenz des Christentums in der ganzen Welt, genau so wie die Existenz einer Krankheit im menschlichen Körper völlig ausgerottet werden muss.


Die Muslime glauben an den Sieg ihrer „Umma“ als islamische Gesamtheit, an eine einzige große islamische Nation, die die ganze Welt umschließen muss, genau wie es in Sure 8:39 geschrieben steht:

… und tötet sie, bis es keine Versuchung mehr gibt, und die Religion ganz für Allah ist.

Sie glauben wie in den islamischen Lehren steht, dass jedes Stück Land, auf dem einmal gebetet wurde, dieses ab diesem Moment zur islamischen Nation gehört. Dieses Land gehört dann nicht mehr zu dem Staat, wenn dieser nicht islamisch ist. Das gilt auch für Deutschland. Das bedeutet mit anderen Worten: Die Grundstücke der 3000 Moscheen, die sich hier in Deutschland befinden, gehören nicht mehr zu Deutschland, sondern sie gehören einem islamischen Land.

Das ist nur ein kleiner Tropfen im Meer, ein kleiner Ausschnitt der islamischen Lehre in Koran, Scharia und Hadith – das sind die „Überlieferungen“ des Lebens Mohammeds. In islamischen Büchern gibt es 35.315 Verse, die Muslime aufrufen, andere Menschen zu töten, weil sie Juden, Christen oder Nicht-Muslime sind.


Meine Frage an Sie: Ist diese Lehre, diese Ideologie mit dem Grundgesetz und den Verfassungen in europäischen Ländern vereinbar? Verdient sie wirklich unsere Toleranz? Verdient sie dieses Friedensgebet? War das nicht eher ein Gebet unter Mohammed und Allahs Schwert?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…