Direkt zum Hauptbereich

Islam: Ein tödlicher Rassismus, der Politik, Medien und Justiz nicht interessiert

“Als die schlimmsten Tiere (dawaabb) gelten bei Allah diejenigen, die ungläubig sind und nicht an Allah glauben.” Sure 8:55

In 1400 Jahren töteten Moslems über 300 Millionen “Ungläubige” im Namen Allahs und des Propheten Mohammed: Christen, Juden, Hindus, Buddhisten, Zoroastiker, Animisten, sonstige “Heiden”. Das sind der Summe nach 50 Holocausts – oder (statistisch gesehen) alle 28 Jahre ein Holocaust in der Größenordnung des Dritten Reichs. Und das über eine Zeitspanne von 1400 Jahren. Unsere Medien, Politiker und Juristen lässt das aber offensichtlich kalt…

Journalisten denunzieren Islamkritiker als “Rassisten” und stellen sich gleichzeitig vor den ältesten und gefährlichsten Rassismus der Welt: den Islam.

Wer den Islam kritisiert, muss sich dem (völlig abwegigen) Vorwurf stellen, er sei ein Rassist. Als handele es sich beim Islam um eine Rasse. Doch seltsamerweise schweigen dieselben Kehlen, die zuvor den der Rassismus-Vorwurf erhoben, wenn der von ihnen in Schutz genommene Islam selbst alle Anzeichen eines Rassismus aufweist.

Wer Andersgläubige als “Ungläubige”, “Affen”, “Schweine”, “niedriger als Vieh” denunziert, darf mit Fug und Recht als Rassist bezeichnet werden.

Wer Andersgläubige als “Ungläubige”, “Affen”, “Schweine”, “niedriger als Vieh” denunziert, darf mit Fug und Recht als Rassist bezeichnet werden. Doch unsere Welt steht auf dem Kopf. Denn sie – in Gestalt der Medien und Politik – denunziert umgekehrt nun jene als “Rassisten”, die auf den originären Rassismus des Islam hinweisen.

Was über Jahrhunderte lang der “Neger” war, ist – weitaus bedrohlicher und tödlicher” – beim Islam der “Ungläubige”. Diese gelten als die “schlimmsten Tiere”, als “Affen” und “Schweine”, “niedriger als das Vieh”, ja mehr noch: als “Lebensunwerte”. Nichts anders ist die Bedeutung des arabischen Wortes “Kuffar”, das für uns “Ungläubige vorbehalten ist. Das ist Rassismus pur, und zwar in seiner widerlichsten und tödlichsten Art, der nur noch mit dem Rassismus der Nazis gegenüber sog. Nicht-Ariern verglichen werden kann.

Wer (sei er ein Linker oder ein Moslem) nun spöttisch fragt, wo denn die Konzentrationslager und Gaskammern des Islam seien, dem sei geantwortet: Der Islam braucht diese Mittel nicht, um einen Genozid zu verüben. Der Islam macht seinen Genozid dort, wo er die “Ungläubigen” trifft. In ihren Häusern, in ihren Städten, wo immer auch. Denn so stehts geschrieben im blutigsten Buch der Weltgeschichte: dem Koran. “Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stößt” heißt es etwa in “Sure 2, Vers 191.

Allein im Koran gibt es über 200 Stellen, die die Muslime zum Töten aller Nichtmoslems aufrufen. Und in den Überlieferungen Mohammeds kommen weitere unfassbare 2.000 Mordaufrufe gegen uns hinzu. Muslime haben diese Aufforderungen stets ernst genommen und gründlich umgesetzt.

Seit 1400 Jahren statistisch alle 28 Jahre ein Holocaust in der Größenordnung der Nazis: Der Islam führt mit weitem Abstand die Liste die genozidalsten Ideologien der Weltgeschichte an.

In 1400 Jahren töteten sie über 300 Millionen “Ungläubige”: Christen, Juden, Hindus, Buddhisten, Zoroastiker, Animisten, sonstige “Heiden”. Das sind der Summe nach 50 Holocausts – oder (statistisch gesehen) alle 28 Jahre ein Holocaust in der Größenordnung des Dritten Reichs.

Doch das alles scheint nicht annähernd genug zu sein, den Islam weiterhin, völlig fakten- und wahrheitswidrig als “Religion des Friedens” zu betiteln. 300 Millionen im Namen Allahs brutal Dahingeschlachteter scheinen nicht genug Opfer, um die Augen der Welt zu öffnen und den Islam als das zu sehen, was er de jure (von seinen eigenen Schriften) und de facto (von seinen eigene Taten) her ist: ein “organisiertes Verbrechen wider die Menschlichkeit” (Dr. Younus Shaikh)


Was also bedarf es noch, bis die Mächtigen, die Klugen, die Reichen und die Völker dieser Welt ihre Augen öffnen und ihre Stimmen erheben angesichts eines Grauens, das in der Weltgeschichte einmalig ist – und bis in die Gegenwart anhält? Wieviele Holocausts an “Ungläubigen” dürfen Moslems noch vollziehen, um eine Reaktion zu bewirken, die ein einziger – der deutsche – erzielt hat? Wie lange noch dürfen Islamkritiker als “Rassisten” verunglimpft werden von denen, die die rassistischste und mörderischste Ideologie der Menschheitsgeschichte verteidigen? Wann wird der tödliche Rassismus Islam endlich für immer in die Schranken gewiesen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…