Direkt zum Hauptbereich

Nahostkonflikt: Der Islam ist das Haupthindernis für den Frieden

     KORAN: DIE QUELLE DER JUDEN- UND ISRAELFEINDLICHKEIT:

Sure5:60:
“Und verwandelt hat er einige von ihnen (die Juden) zu Affen und Schwinen.”

Sure5:64:
“Und sie (die Juden) betreiben auf Erden Verderben.”

Sure 5:82
“Wahrlich, du wirst finden, dass unter allen Menschen die Juden …den Gläubigen am meisten Feind sind.”

Israel. Der Islam Haupthindernis für den Frieden

Quotenqueen hat Richard Herzinger* betreffend recht: “Wenn ihm in Sachen Islam und islamischer Zuwanderung auch jeder Realitätssinn und klares Urteilsvernögen regelmäßig abhanden kommen, hat sein Verstand in Sachen Israel noch nicht gelitten.” Auf sein Füllhorn an Islamismus-Begriffen habe ich im Artikel Der Islamismus? Antwort auf Richard Herzinger hinreichend geantwortet.

Leider fallen Radikalislamisten, Radialislamisten, der islamistische Präsident Mursi und nochmal Radikalislamisten einmal mehr als Nebelkerzen in die Analyse und verhindern jede politische Klarheit. Nur deshalb kann Richard Herzinger in seinem Artikel Israel setzt sich zur Wehr zu diesem Ergebnis kommen: “Und mit einer wirklich nachhaltigen Niederlage der Hamas wäre das Haupthindernis für die Wiederaufnahme der israelisch-palästinensischen Friedensgespräche aus dem Weg geräumt.”

* Richard Herzinger ist politischer Redakteur der Welt am Sonntag. 2003/2004 war er Redakteur und Autor für Die Zeit und zuletzt Deutschlandkorrespondent der Zürcher Weltwoche.

Das Haupthindernis ist der Islam. Hamas hin, Fatah her.

Israelisch-palästinensische Friedensgespräche sind kein Wert an sich. Der Unterschied zwischen Fatah und Hamas ist, daß die Fatah jahrelang politischen und finanziellen Nutzen daraus gezogen hat und mit Hilfe solcher Parteien wie der SPD bis heute zieht, während die Hamas sie im Artikel 13 ihrer Verfassung untersagt und dafür ihre politische Anerkennung und finanzielle Entlohnung erst vom Iran, jetzt aus Katar erhält:

“Initiatives, and so­called peaceful solutions and international conferences, are in contradiction to the principles of the Islamic Resistance Movement. Abusing any part of Palestine is abuse directed against part of religion. Nationalism of the Islamic Resistance Movement is part of its religion. Its members have been fed on that. For the sake of hoisting the banner of Allah over their homeland they fight. “Allah will be prominent, but most people do not know.””

Khaled Mashaal ist von Damaskus nach kurzem Zwischenaufenthalt in Kairo nach Doha umgezogen, er gilt als bester Freund des Emirs von Katar, desjenigen, bei dem westliche Politiker vom Schlage eines Christian Wulff als mittellose Bittsteller antichambrieren, um ihre Dienste anzubieten.

Am 23. Oktober 2012 macht Scheich Hamad bin Khalifa al-Thani 400 Millionen Dollar für die Hamas locker, und nur putzige Spiegel-Korrespondenten und ähnlich ideologisch verkleisterte Politiker und Journalisten könnten das als erste Schritte zur friedlichen Lösung des Nahostkonflikts interpretieren. Das strategische Ziel ist die Übernahme der Herrschaft durch die Hamas auch im Westjordanland.

Die Strategie der Muslime bezüglich Israels ist umfassend und abschließend definiert im Phased Plan, vom 9. Juni 1974, der Rest ist Taktik und Taqiyya.

Unser Phasenplan, den ich bereits erwähnte, geht dahin, einen unabhängigen souveränen palästinensischen Staat mit Jerusalem als Hauptstadt zu schaffen,”
bekräftigt der palästinensische Botschafter im Iran Salah Al-Zawawi nach dem Tode Yasser Arafats in einem Interview mit dem iranischen Fernsehsender Al-Alam TV. Er redet weder davon, daß es sich etwa um einen Palästinenserstaat an der Seite Israels handeln könnte, noch von Ostjerusalem, sondern er will alles, ganz Israel. Alle arabischen Staaten sehen das so, zu diesem Zweck haben sie die Fatah Anfang der 60er Jahre und die PLO 1964 gegründet, da ist Gaza unter ägyptischer Verwaltung und das Westjordanland von Jordanien gegen internationales Recht annektiert.

Die “Islam-Experten” der Medien haben in Wahrheit vom Islam meist keine Ahnung.

Aber noch ganz andere Experten als Richard Herzinger verkennen die Rolle des Islam, angebliche Islamexperten, wie erst heute wieder im Figaro zu lesen ist. Der “Spezialist für die islamistischen [sic!] Bewegungen” Dominique Thomas, hervorgegangen aus der linkslastigen EHESS, der École des Hautes Études en Sciences Sociales, EHESS-Professoren sind beispielsweise Jacques Derrida und Edgar Morin, interpretiert die jetzt stattfindenden Angriffe vom Gazastreifen auf Israel entlang seit den Anfängen der islamischen Lehre unzutreffenden Voraussetzungen und Annahmen. Schon die Analyse der Entwicklungen in Libyen zeichnen ihn als inkompetent aus. Am 24. Februar 2011 meint er, in die Hände von “Islamisten” könne der Staat nicht fallen: Libye: «Un Etat islamique libyen est peu probable, sauf si le pays sombre dans l’anarchie durablement». Ein libyscher islamischer Staat ist wenig wahrscheinlich, außer wenn das Land dauerhaft in der Anarchie versinkt.

Der grundlegende Irrtum, wenn nicht die böse Absicht, besteht darin, dem Islam und seinen Anhängern eine nicht existierende europäisch-westliche Rationalität im Zusammenleben mit Nichtmuslimen zuzuschreiben.

Die Geschichte lehrt, daß sie nichts lehrt: Heute mehr als vor 1000 Jahren wird die Politik der (noch) Nichtmuslime von Unkenntnis des Islam geleitet. Während in vergangenen Zeiten der Kriege des Islam gegen die Ungläubigen seitens letzterer oftmals aus dem Glauben heraus die geeigneten Strategien der Abwehr entwickelt werden, sozusagen aus dem Bauch, zuletzt fast in Reinform zu bewundern bei den Entscheidungsträgern im Sechstagekrieg, bedürfte es heute des schwindenden Einflusses von Religion im jüdisch-christlichen Kulturkreis wegen umso mehr einer Analyse des Islam. Der aber wird ebenfalls als schwindenden Einflusses wahrgenommen, Religion in ihrer Bedeutung für politisches Handeln liegt in der westlichen Welt im toten Winkel.

So erklären sich Sätze wie die des Shimon Peres: “Wenn ich ein Araber wäre, dann wäre mein vordringlichstes Problem herauszufinden, wie der Armut zu entkommen ist, und nicht nur, Wahlen abzuhalten;” oder wie der berühmte Satz des Abba Eban: “Palestinians never miss an opportunity to miss an opportunity.” Palästinenser versäumen niemals eine Gelegenheit, eine Gelegenheit zu versäumen. Wenn Gelächter töten könnte, wären beide Politiker nach Verkünden ihrer Sätze vom Gelächter der Muslime ins Jenseits befördert worden, des Sprengstoffs und der Qassam-Raketen hätte es nicht bedurft.

Im Interview mit Georges Malbrunot verbreitet der ewige Doktorand Dominique Thomas seine Phantasien über Hamas, Fatah, Salafisten und Glaubenskämpfer aller Art. Ich bin erstaunt, daß der erstklassige Grand Reporter sie ins Blatt setzt. Es ist zwar nicht seine Rennstrecke, er ist eher Experte für Syrien, aber die grundlegenden Kriterien zur Rolle des Islam in den Konflikten, von Marokko bis in die Philippinen, von den USA bis nach Europa, von den Vorstädten bis ins Zentrum von Paris, sind überall gleich, und überall werden sie gleichermaßen von westlichen Experten und anderen Interpreten negiert. Der Salafistenversteher Dominique Thomas ist einer von ihnen.

Man kann davon ausgehen, daß Experten, die sich der Propagandabegriffe “Islamophobie” und “Islamismus” bedienen, zu keiner Analyse und erst recht nicht zu Lösungsvorschlägen taugen. Das gilt auch für Richard Herzinger. Freundliche Bemerkungen in Richtung Israel nutzen aber nicht.

Erinnert sich noch jemand an die zahlreichen Abkommen zwischen Israel und Yasser Arafat, der hoch&heilig verspricht, Selbstmordattentate und Angriffe zugunsten von Friedensverhandlungen einzustellen? Aus dem Nichts führen plötzlich andere Terrorgruppen den Glaubenskrieg zur Vernichtung Israels weiter, nicht zuletzt ist die Hamas zu dem Behufe gegründet worden. Yasser Arafat bedauert, daß er die ihm angeblich unbekannten Gruppen nicht bremsen kann.

Die Welt ist im Hinblick auf den Islam heute so dumm wie vor 1400 Jahren.

Die Glaubenskämpfer, die heute auf dem Hintergrund der Entwicklungshilfe Katars statt der Hamas operieren, tun dies im Einvernehmen mit ihr, Waffen und Finanzen kommen wie für Tunesien, Libyen, Syrien aus Katar. Sie testen die Hamas nicht, wie Dominique Thomas meint, sondern sie übernehmen von ihr Aufgaben, die sie gegenwärtig im Angesicht der Weltöffentlichkeit und des schönen Scheines nicht wahrnehmen kann. Die Hamas wird Deeskalation predigen, Ägypten und Katar werden sich peinlich berührt zeigen, und doch führen diese drei anderes im Schilde: Sie radikalisieren damit die Bevölkerung im Westjordanland und in Ägypten, “die Straße”, in Richtung Salafismus, ob Variante Wahhabismus oder Muslimbrüder, das ist erst einmal sekundär. Dieser Kampf wird ähnlich wie zwischen dem Iran und der sunnitischen Welt später ausgetragen.

Im Gegensatz zu Israel ist Ägypten nicht unangenehm, sondern angenehm berührt, Mohammed Morsi bekommt Argumente, den Friedensvertrag zu kündigen. Die Hamas erwartet von Ägypten gar nichts, sie bekommt, was sie braucht, von Katar. Der Versuch von 2009 des inzwischen liquidierten Chef-Terroristen Ahmed Jaabari zur Annäherung der salafistischen und jihadistischen Gruppen wird anders realisiert, ohne daß nämlich die willigen Finanziers USA ($900 Millionen für PA, Gaza und Hamas) und EU (London Sitz in Europa) Argumente bekämen, Gelder für die Palästinenser zurückzuhalten sowie die Zusammenarbeit für den Frieden in der Nahostregion aufzukündigen. In diese für sie mißliche Lage wären die USA und die EU nämlich bei der Methode des Ahmed Jaabari gekommen.

All das verstünde besser, wer den Islam als treibende Kraft begreift.

Weiterführende Links:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…