Direkt zum Hauptbereich

Gaza Kindergartenfotos zeigen: Terror wird systematisch trainiert

“Die einfache und traurige Wahrheit ist, dass Terrorismus ein “erworbenes Verhalten” ist und dass Neigung zum Terror etwas ist, das gefördert und anerzogen werden muss. Genauso wie weltweit viele Familien und Staaten ihre Kinder und Völker in Übereinstimmung mit den Werten der Toleranz erziehen, so gibt es Völker und Nationen, die ihre Söhne und Töchter ermutigen, den Weg des Mordens und des Terrorismus einzuschlagen. Nach langen Jahren solcher “Erziehung” in Kindergärten, Schulen, im Fernsehen und in den Gebetshäusern ist es kein Wunder, wenn viele Mitglieder dieser Völker den Weg des Terrors einschlagen und Mordgier zu ihrer wesentlichen Lebensart machen.” Yigal Walt
***
Die Wahrheit über Terrorismus – Gaza Kindergartenfotos zeigen: Terror wird anerzogen

Yigal Walt, YNet, 15.06.2012, Quelle
Seit vielen Jahren hat die Welt mit dem Problem des globalen Terrorismus zu kämpfen. Große Geldsummen werden ausgegeben, um den globalen Terror auszulöschen. Zahlreiche Kommentatoren und Akademiker gründen ihre florierenden Karrieren auf tiefgründige Analysen und pseudo- gelehrte ökonomische und politische Erklärungen über die Ursprünge dieses Phänomens. Die Wahrheit ist tatsächlich recht einfach, doch die Welt besteht darauf, die Augen zu verschließen und entscheidet sich dafür, auf sinn- und nutzlose Theorien hereinzufallen.

Wo ist die UNICEF, Mr. Ban Ki-moon?
Die eine Gedankenschule vertritt die ökonomische Erklärung: Terrorismus sei die Waffe der Armen – gebt ihnen ein Haus und ein Auto und alles ist in Ordnung. Man sollte meinen, die Angriffe am 11. September, die von Moslems aus wohlhabenden Familien ausgeführt wurden, was ebenso für die Bombenattentate quer durch Europa durch ortsansässige Muslime gilt, hätten diese Theorie widerlegt – aber dies ist nicht geschehen.

Wären die meisten Weltführer aufrichtig am Verstehen der tatsächlichen Zusammenhänge interessiert, dann müssten sie lediglich einen genauen Blick auf den arabisch-israelischen Konflikt werden, bei dem sie sich sonst immer so gerne einmischen. Dann würden sie nämlich entdecken, was schon Dan Schueftan in seinem Buch “Disengagement: Israel und das Gebilde Palästina” anmerkt: dass die verschiedenen “Intifadas” und arabischen Aufstände gegen Israel ausgerechnet zu Zeiten stattfinden, in denen wirtschaftliche Prosperität herrscht; dann, wenn die wirtschaftliche Kooperation mit dem jüdischen Staat offensichtliche Früchte trägt. Doch weder dies wirtschaftliche Wohlergehen noch der wirtschaftliche Preis, den die Palästinenser für jede Kampfrunde zahlen, hat die arabische Mordgier verhindern können.

Wo ist die UNICEF, Mr. Ban Ki-moon?
Eine weitere Theorie verweist auf den politischen Aspekt: Brutale Unterdrückung und Freiheitsdurst führen dazu, dass Terroristen “Akte der Verzweiflung” ausführen und sich in mit Teenagern überfüllten Cafes in die Luft sprengen oder die Kehlen ausländischer Journalisten durchschneiden.

Aber hat denn niemand jemals folgendes bedacht: unter diesem Gesichtspunkt müssten die Juden (die in der Geschichte der Menschheit unvergleichbare Unterdrückung erlitten haben) eine Nation blutdürstiger Terroristen sein; und die Tibeter, die unter fortwährender chinesischer Unterdrückung leben, hätten eine globale Brutstätte des Terrors schaffen müssen. Warum ist das nicht geschehen? Wie konnte es sein, dass aus Tibet anstelle von Selbstmordattentätern der freundliche, friedliebende Dalai Lama stammt.

Wo ist die UNICEF, Mr. Ban Ki-moon?
Der Terrorismus im Nahen Osten wird systeamtisch anerzogen – von Kindesbeinen an

Die einfache und traurige Wahrheit ist, dass Terrorismus ein “erworbenes Verhalten” ist und dass Neigung zum Terror etwas ist, das gefördert und anerzogen werden muss. Genauso wie weltweit viele Familien und Staaten ihre Kinder und Völker in Übereinstimmung mit den Werten der Toleranz erziehen, so gibt es Völker und Nationen, die ihre Söhne und Töchter ermutigen, den Weg des Mordens und des Terrorismus einzuschlagen.

Nach langen Jahren solcher “Erziehung” in Kindergärten, Schulen, im Fernsehen und in den Gebetshäusern ist es kein Wunder, wenn viele Mitglieder dieser Völker den Weg des Terrors einschlagen und Mordgier zu ihrer wesentlichen Lebensart machen.

Diese Verbindung zwischen Erziehung und Terrorismus haben die Photos, die am Dienstag veröffentlicht wurden, in schockierender und deutlicher Weise dargestellt. Die Photos stammen von einer Abschlussparty in einem Kindergarten in Gaza. Sie zeigen kleine Kinder in militärischen Kampfanzügen, die Spielzeugwaffen schwenken. Die gleichen Kleinen singen anti-israelische Schlagworte, und verkünden ihren Wunsch, den jüdischen Staat mit Raketen anzugreifen, Busse in die Luft zu sprengen und als Märtyrer zu sterben.

Wo ist die UNICEF, Mr. Ban Ki-moon?

Das ist die einfache Antwort auf die Frage nach dem ‘Woher’ des Terrors.

Wie sähe die Welt heute aus, wenn die politischen Verantwortlichen weltweit alle ihre Anstrengungen und finanziellen Mittel dafür eingesetzt hätten, die wirklichen Wurzeln des Terrors zu bekämpfen? Was wäre, wenn die Welt jeder Organisation und Einzelperson, die mit Terror, Anstiftung zum Terror und Erziehung zum Terror zu tun haben, schwere Sanktionen auferlegt hätte? Stattdessen aber wurde mit dem Gedanken gespielt, Kontakte zu Hamas aufzunehmen und “Hilfsgelder” zu überreichen, die in den Händen von Terroristen enden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…