Direkt zum Hauptbereich

Todenhöfer beim Islamischen Staat: Sie wollen 150-500 Millionen Menschen töten!

Wer als “Ungläubiger” in den barbarisch-mörderischen Islamischen Staat reist, muss entweder suizidär veranlagt, grenzenlos naiv oder ziemlich mutig sein. Bei Jürgen Todenhöfer ist es wohl eine Mischung aus beiden Letzteren. Er verließ sich auf eine “schriftliche Garantie des Kalifates” und befragte dort Verantwortliche. Sie kündigten an, den gesamten Nahen und Mittleren Osten erobern und dabei 150-500 Millionen Menschen töten zu wollen. Bei den ARD Tagesthemen hat er jetzt Erschütterndes berichtet.

Seine wichtigsten Aussagen in dem Interview:

- In Mossul herrscht fast Normalität, da es eine sunnitische Stadt ist und sie die sunnitische IS-Organisation gelassen begrüßt hat.

– Die Frauen sind dort sehr stark verschleiert

– Ich habe dort keine Opposition festgestellt

– Der IS ist sehr viel stärker und cleverer, als wir es uns im Westen vorstellen

– Bei der Eroberung von Mossul haben unter 400 junge Leute 25.000 irakische Soldaten und Milizen in die Flucht geschlagen

– Es herrscht bei der IS eine fast rauschartige Begeisterung und Siegeszuversicht

– Sie sind fest überzeugt, den gesamten Mittleren Osten zu erobern

– Die Gefahr, die der IS darstellt, wird im Westen massiv unterschätzt

– Es ist die stärkste Bewegung seit vielleicht 100 Jahren, die es im Mittleren Osten gegeben hat

– Ich glaube, dass die deutschen Sicherheitsbehörden hier einer ziemlich krassen Fehleinschätzung unterliegen: Nicht die Rückkehrer sind die eigentliche Gefahr, sondern IS-Sympathisanten, die demnächst nach Syrien oder in den Irak wollen und vorher noch einen Anschlag machen

– Die größte Gefahr ist die gigantische Stärke des IS

– Der IS hat eine religiöse Säuberungsstrategie vor, die hunderten Millionen Menschen das Leben kosten soll

– Der IS plant alle Menschen im Mittleren Osten und überall auf der Welt, die nicht den drei abrahamitischen Religionen angehören, also alle Menschen, die keine IS-Muslime sind, die keine Juden und Christen sind, zu ermorden. Das heißt, er will alle Schiiten, alle Hindus, alle Jesiden ermorden.

– Da werden Zahlen genannt, und zwar offiziell, von 150 Millionen und 500 Millionen.

– Es ist die größte religiöse Säuberungsaktion, die geplant ist, die es in der Geschichte der Menschheit jemals gegeben hat.

All diese Pläne des Islamischen Staates sind von den islamischen Schriften gedeckt. Der IS kann sich jederzeit auf den Koran, den “Propheten” Mohammed und die Sunna berufen. Alles, was im Islamischen Staat durchgeführt wird, ist eine exakte Nachahmung des Wütens des “Propheten”, der damit das ganze Gebiet des heutigen Saudi Arabiens unterwarf und christen- sowie judenrein machte. Jeder Moslem, der sich dem Islamischen Staat widersetzt, gilt als Abtrünniger und wird genauso umgebracht. Der Islam gibt die Lizenz zum Kriegführen, Töten, Erobern, Beute machen, Versklaven, Zwangsverheiraten und Unterwerfen. Gewährt von einem “Gott”. Daher befinden sich die etwa 30.000 Kämpfer des IS auch gerade in einem kollektiven Macht- und Siegesrausch.

Dass Juden und Christen nicht sofort getötet werden sollen wie beispielsweise Jesiden, Hindus, Buddhisten und Schiiten, ist hierbei nur ein sehr geringer Trost. Denn wenn sich die Vertreter der Buchreligionen nicht bereitwillig dem Islamischen Staat unterwerfen und es nicht akzeptieren, Menschen zweiter Klasse zu sein, die viel weniger Rechte haben und eine Zusatzsteuer zahlen müssen, werden sie genauso abgemurkst wie alle anderen. Nicht nur der Islamische Staat, der Islam insgesamt erfüllt mit seinen Bestimmungen alle Voraussetzungen des § 129 Strafgesetzbuch (Bildung krimineller Vereinigungen) sowie des § 129 a (Bildung terroristischer Vereinigungen).

Laut dem Eroberungsplan des Islamischen Staates will er sich in fünf Jahren enorm ausbreiten und dann direkt vor unserer Tür stehen. Östereich und Spanien sollen da bereits erobert sein:

Man darf diese Pläne keinesfalls unterschätzen. In Europa (inklusive Russland) leben 50 Millionen Moslems, Tendenz rasch ansteigend. Wenn die Radikalisierung in Moscheen und Koranschulen hochgefahren wird, darf man gespannt sein, wieviele von denen sich auf die Seite der verhassten “Ungläubigen” stellen. Es werden nicht allzu viele sein. Mohammeds Erben waren mit Gewalt und Terror äußerst erfolgreich: 57 Länder sind in 1400 Jahren bekanntlich brutal islamisiert worden, viele davon waren früher einmal christlich. Bilanz des beispiellosen Eroberungsfeldzuges: 270 Millionen Tote. Dass ausgerechnet die Kirchen dem Islam hierzulande den roten Teppich ausrollen, ist absolut geistesgestört. Von Politikern und Medien brauchen wir erst gar nicht reden.

    In diesem Sinne: Allahu Akbar und fröhliche Jihad Bells zu Weihnachten:


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…