Direkt zum Hauptbereich

Warum der Islam ein Zufluchtsort für Sadisten ist

 “Und tötet sie (d.h. diejenigen, die gegen euch kämpfen),
wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt “(Sure 2,191)

An über 200 Stellen im Koran fordert Allah seine Anhänger dazu auf, uns “Ungläubige” (Nichtmuslime) zu töten, wo immer es ihnen möglich ist. Keine andere Großreligion kennt ein solches Tötungs-GEBOT. Ein US-Autor schrieb vor Jahren: “Es gibt in jeder Religion schlechte Menschen. Um aber aus einem guten Menschen einen schlechten zu machen, bedarf es einer Religion wie des Islam…

Sadismus: Ermorden ist nicht genug. Man muss davor noch misshandeln. Und Spaß dabei haben.

Es scheint nicht zu reichen, den Mann zu erschießen, nein, man muss ihn vorher auch noch schwerst misshandeln. Und das Ganze scheint auch noch lustig zu sein. Wer jetzt wieder sagt, das habe mit dem Islam nicht zu tun, ist aus bekannten Gründen ein Idiot – aber es wäre auch falsch, es NUR auf den Islam zu schieben. Meine Arbeitstheorie ist: Bei Islamisten trifft eine kranke Religion auf ein krankes Hirn. Es bedarf beider Zutaten, um zum gesehenen Ergebnis zu führen.

Sure 8,65:
“O Prophet! Feure die Gläubigen zum Kampf (mit der Waffe) an!”

Der Auftrag zum Töten kommt direkt von Allah (Koran) und damit aus dem Herzen des Islam. Gutmenschen können oder wollen dies nicht begreifen – und machen sich so indirekt mitschuldig an grausamen Tötungen wie der oben dargestellten Quelle

Mörder und Folterer gibt es in jedem System. Aber die wenigsten Systeme fördern und belohnen sie
Potenzielle Mörder und Folterer, die Spaß an der Sache haben, schlummern in jeder Gesellschaft. Auch in der unseren, selbstverständlich. – Jedoch macht es einen gewaltigen Unterschied, wie ihre Umwelt damit umgeht.

Die psychopathisch-sadistisch verlanlagten Menschen aus dem deutschen Kulturkreis haben damals die Konzentrationslager verwaltet. Warum? Weil es eben Konzentrationslager gab. Weil Sadisten und Mörder ihre Neigungen dort ungehemmt ausleben konnten, mit Segen des Staates. Es gibt genug Geschichten über Exzesse der Grausamkeit, die weit über das simple Exekutieren hinausgehen. Allein schon was dieser Dr. Mengele angestellt hat – ein Arzt! – ist der pure Horror.

Wir finden derlei aber an jedem beliebigen Punkt der Welt. Die Geschichte wiederholt sich. Zu jeder Zeit und überall. Diktatorische Systeme, die unliebsame Menschen beseitigen müssen, rekrutieren die Sadisten aus dem Volk, weil irgendjemand die Tötungsarbeit ja tun muss. Es mag richtig sein, dass nur ein geringer Prozentsatz solcher Menschen in der Bevölkerung lebt. Aber es sind genug da, um immer ausreichend Personal zu haben, wenn man solche Leute mal braucht.

Was Gutmenschen nicht kapieren….

Solange das System sie nicht braucht, leben die Sadisten relativ unauffällig unter uns. Sie werden nur selten straffällig. Und das ist, was ein sogenannter “Gutmensch” nicht verstehen kann.

Dabei zeigt er ein bememerkenswertes Doppeldenken (Orwell, 1984): Er kann sich das bei Nazis sehr gut vorstellen, da ist es ja schon mal passiert.

Aber für exakt denselben Gedankengang ist der Gutmensch zu dumm, wenn es um Muslime geht. Er sieht nur lauter friedliche Beter und kann sich nicht vorstellen, wie aus dem braven Nachbarn der Sadist herauskommen kann, wenn seine Stunde gekommen ist.

William Muir, einer der bedeutendsten britischen Islamwissenschaftler, schreibt über die Gefahr des Islam:

„Mohammeds Schwert und der Koran sind die tödlichsten Feinde der Zivilisation, der Wahrheit und der Freiheit, die die Menschheit bisher erlebt hat.“

 Ajatollah Khomeini schreibt zur selektiven Ethik des Islam::

“Der Koran lehrt uns, diejenigen als Brüder zu behandeln, die wahre Muslime sind und an Allah glauben. Er lehrt uns, andere zu schlagen, ins Gefängnis zu werfen, zu töten”.
Wenn die Stunde der Psychopathen kommt …

Um Missverständnisse zu vermeiden: Zweifellos gibt es auch bei dem Muslimen nicht mehr Psychopathen als bei den Deutschen. Aber ebenso, wie die deutschen Psychopathen unter Hitler ihre große Stunde hatten, werden sie muslimischen sie haben, wenn der Islam – eine dem Nationalsozialismus sehr verwandte Ideologie – einen gewissen Prozentsatz in der Bevölkerung überschreitet. Die friedliche Mehrheit wird – damals wie heute – nichts unternehmen, um dem Einhalt zu gebieten. So wie der Rechtsstaat die derzeitigen Entwicklungen verschläft, schätze ich den kritischen Prozentsatz auf lediglich 10%. 5% haben wir schon.

Chruchill sagte es sehr treffend: Das einzige, das wir aus der Geschichte lernen können, ist, dass die Menschheit nichts aus der Geschichte lernt.

                                               Die Stunde der Sadisten

Kommentare

  1. Ob es verboten ist, soetwas zu sagen oder nicht, ES IST DIE WAHRHEIT!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…