Direkt zum Hauptbereich

Das hat mit dem Islam nichts zu tun?

Langjährige Kritiker des real existierenden und weltweit tonangebenden wörtlich Koran-gläubigen und schariatisch-mohammedanischen Islams waren nicht überrascht vom gestrigen Pariser Anschlag gezielt auf journalistische Menschenleben. Fast schon seit Beginn der von oben ganz gezielt gesteuerten Islamisierung unserer Gesellschaft (massenhaft seit etwa 1980) warnen wir vor einer Umsetzung der Verfolgungs- und Eroberungsdrohungen, die im Koran mannigfaltig zu lesen und von den wahren Gläubigen ebenso bedingungslos umzusetzen sind wie Mohammeds kriegerisches Leben. So ist gestern eigentlich nicht einmal etwas »Besonderes« passiert – so zynisch das auch klingt.

Da aber mit dem Anschlag auf die Journalisten des (übrigens nicht nur islamkritischen, sondern ggü. Christen, Hindus, Juden oder Politikern jeder Couleur spöttischen) Satiremagazins Charlie Hebdo die Meinungsfreiheit an sich getroffen werden soll, kann man auch nicht schweigen. Die Meinungsfreiheit ist eine der wertvollsten und grundlegendsten Freiheiten freier Menschen.


»Jede Hoffnung von naiven libertären, konservativen, christlichen oder agnostischen westlichen Systemkritikern auf eine Überwindung unserer eigenen monetären, gesellschaftlichen und multikulturellen Lebenslügen ausgerechnet durch ›Verbündete im islamischen Widerstand‹ ist eine intellektuelle Fehlleistung, welche die gewaltige Gefahr für die eigenen Überzeugungen durch den heute dominierenden mohammedanisch-fundamentalen, schariatischen Islam verkennt. Andererseits: Der privat gelebte moslemische Glaube wäre [zwar] nicht das Problem. Die christlichen Kirchen haben den Aufklärungs- und Historisierungsprozess der Bibel und die Aufgabe der gewaltsamen Mission spätestens seit der Zeit der Säkularisierung hinter sich. Die Aleviten und auch die islamische Strömung der Sufisten und viele Millionen privatgläubiger Moslems machen dies ebenfalls vor. Theoretisch wäre ein moderater Islam also möglich. Theoretisch. Allein, uns fehlt der Glaube...«

Ebenfalls im ef-Magazin fand 2015, aber weitgehend noch VOR dem Pariser Anschlag eine weitere Diskussion statt, die  in Auszügen in einem Link zusammengestellt sind. 

Die Argumentation, da rationales Denken und fundamentaler (Aber-) Glaube sowie Friedensbehauptungen und das gleichzeitige Anhängen an Kampfsuren nicht zusammengehen; oder eben als »freiheitlich« getarnte Täuschung naiver Bürger. Das intensive Dokument darf gerne auch separat verbreitet werden, lesen Sie wenigstensdie letzte Seite dieser Dokumentation!

Diese Zehn-Punkte-Liste war schon lange die inoffizielle »Handreichung an Journalisten« für politisch korrekte Berichterstattung nach nachweislich islamisch motivierten Verbrechen. Man konnte gestern und heute testen, ob es nach dem Anschlag in Paris, bei dem ja die Presse SELBST tödlich getroffen wurde, diesmal anders kommen würde:

1.) Unbedingt als erstes Ängste äußern, dass dieses bedauerliche Verbrechen von ›rechts‹ instrumentalisiert werden könnte...

2.) Nicht vergessen zu erwähnen, dass es mit dem Islam nichts zu tun hat...


3.) Nicht ganz direkt, aber latent erwähnen, dass das Opfer auch selber Schuld hat und Muslime provoziert...


4.) Nochmal erwähnen, dass es mit dem Islam nichts zu tun hat...


5.) Sagen, dass an der Gewalt die Gesellschaft schuld ist, die Muslime ausgrenzt...


6.) Wieder erwähnen, dass es mit dem Islam nichts zu tun hat...


7.) Zur Demo gegen »Islamophobie« aufrufen...


8.) Sagen, es könnten genauso so gut auch Rechte gewesen sein....


9.) Michael Lüders, Aiman Mazyek und ähnliche Personen in Talksendungen einladen, die dann sagen, dass es nichts mit dem Islam zu tun hat...


10.) Mehr Mittel und Anstrengungen für den Kampf gegen rechts verlangen!


Es kam NICHT anders: Nur EINEN Tag später sind nun ALLE zehn o.g. Planvorgaben der fast komplett gleichgeschalteten Mainstreammedien bereits übererfüllt! Man spuckt auf die noch nicht einmal ausgehobenen Gräber der ermordeten Kollegen! In Mainstream-Meldungen und Talkshows wurden alle zehn Punkte fast wörtlich und von den üblichen Verdächtigen von Gabriel bis Cohn-Bendit und den grün versifften bunten Mainstream-Redaktionen und Talkshow-Demagogen gebracht!

Auch und dutzendfach das absurde Mantra »Hat mit dem Islam/Koran nichts zu tun!«. Lauter Legastheniker, die den Koran nicht lesen können. Oder die Sunna mit der Niederschrift des nachahmenswerten kriegerischen Lebens des Propheten (peace be upon him). Die Gewalt gegen

unseren Intellekt und gegen unser Abendland geht also ohne jede Lernkurve und/oder fremdgesteuert auch nach Paris weiter!

Und abschließend noch ganz wichtig: Ja, die Meinungsfreiheit ist keineswegs nur durch fundamentalgläubige Moslems gefährdet. Sondern aus libertärer Sicht durchaus auch durch die Schergen unserer ureigenen Regierungen und Geheimdienste!  

»Die Meinungsfreiheit, die die Freiheit zur Religionskritik einschließt, ist jetzt in ganz Europa bedroht. Dass das Verbrechen einen islamistischen Hintergrund hat, ist offensichtlich. Die Täter riefen ›Allah ist groß‹ und Ähnliches, und schon bisher war das Magazin wegen Terrordrohungen aufgrund von Mohammed-Karikaturen unter Polizeischutz. Ganz klar zeigt dieser Terror, dass PEGIDA mit den Warnungen vor den Gefahren einer weiteren Islamisierung recht hat. Die Pietät vor den Opfern in Paris würde gebieten, dass Tillich und Orosz die für Samstag geplante Anti-PEGIDA-Kundgebung in Leipzig absagen.


Das Gesagte gilt im Übrigen auch dann, wenn sich herausstellen sollte, dass westliche Geheimdienste bei dem Anschlag auf Charlie Hebdo mitgemischt haben. … Dass möglicherweise (!) westliche Dienste auch in Paris mitgemischt haben, heißt aber gerade nicht, dass man jetzt in der Wachsamkeit gegenüber der Islamisierung nachlassen darf: Offensichtlich sind islamistische Organisationen, wo sie nicht schon allein aus einer extremistischen Auslegung des Koran heraus zur Tat schreiten, das geeignete Medium, mit dem die aggressivsten Kreise der Globalisten – vereinfacht gesagt: CIA, MI6 und Mossad – den Terror, der Syrien zerstört hat, nun auch nach Europa tragen wollen. Globalisten und Islamisten verbindet der gemeinsame Hass auf die Nationalstaaten und das alte Europa mit seinem Christentum (›Abendland‹) – beide Kräfte wollen alles in ihrer jeweils eigenen Version der One World (bei den Islamisten: Umma) aufgehen lassen.


Deshalb ist jetzt strenges Durchgreifen gegen islamistische Parallelgesellschaften und Hassprediger, die Rekruteure des Terrors, angesagt – auch und gerade in Deutschland. Das fordert PEGIDA zu Recht von der Politik. Diese Programmatik richtet sich nicht gegen den Islam und die Moslems als solche. Im Gegenteil: Vernünftige Muslime sollten sich, wie auch in Syrien, mit den Christen und allen anderen vom islamistischen Terror Bedrohten in einer Einheitsfront einreihen.«


Man wird sehen, ob die größten Organisationen des Politislams in Deutschland (namentlich Aiman Mazyeks Zentralrat der Muslime / ZMD und die Ditib als deutscher Ableger des türkischen Religionsministeriums sowie die Milli Görüs/IGMG) in den kommenden Tagen nicht nur billige Worte des Bedauerns finden wie dem verlogenen »Das hat mit dem Islam nichts zu tun«, sondern auch zu Massendemos in Deutschland GEGEN die Mörder von Paris aufrufen werden.

Und ob sie dies dann auch ERFOLGREICH tun – sprich ob sie ihre sonst keineswegs Demonstrations-abgeneigte und normalerweise mit militärischer Disziplin folgende gläubige Klientel mit dieser Parole tatsächlich zu Hunderttausenden GEGEN die gottgefälligen Koranumsetzer von Paris auf die Straßen bringen werden. DAS ist der Lackmustest, ob die Dschihadisten und die so genannten »Islamisten« (die es nach Erdoğan gar nicht gibt – es gibt nur gute Gläubige) tatsächlich nichts mit den in Deutschland tonangebenden Polit-Islamverbänden zu tun haben?!

Wir vermuten, es wird keine solchen Großdemos gegen den Dschihadismus geben, zu denen explizit und exklusiv ZMD und Ditib erfolgreich aufrufen werden. Vermutlich werden wieder mal nur die eher säkularen Aleviten und andere leider sehr schlecht organisierten säkularen Muslime (ist leider fast ein Widerspruch in sich, da solche Menschen vom sunnitisch-schariatisch-mohammedanischen Mainstream in den Ditib-Moscheen gar nicht als Muslime anerkannt werden) in kleiner Zahl demonstrieren.

Das wäre gut – aber nicht ausreichend: Die großen Verbände werden höchstens im Rahmen irgendwelcher staatlichen Gutmenschenveranstaltungen und Talkshows wachsweiche Verurteilungen à la »Missbrauch der Religion, blubb blubb« abgeben – ohne auch nur den Haucheiner Distanzierung von den mehr als 100 Kampfsuren im Koran über die Lippen zu bringen! Wenn der real existierende Mehrheits-Islam weltweit zu keiner Säkularisierung und zu keiner Historisierung des Korans bereit ist, passt er nicht nach Europa!

Warum sollten wir qua Koran offen erklärte Kämpfer gegen uns ins Land lassen? Die Zuwanderung aus sunnitisch-wahhabitischen Ländern muss dann radikal und sofort unterbunden werden! Es gibt keine andere Lösung – egal was uns die Profivernebler im »eigenen« medialen Mainstream sowie die ebenso professionellen Taqiyya-Lautsprecher bei ZMD, Ditib, IGMG oder gar den Salafisten-Verbänden seit Jahren erzählen.

Ebenso wie beim Geldsystem das Übel an der Wurzel gepackt und die Quelle des fraktionalen Falschgelds ausgetrocknetwerden muss, ebenso wie wir selbst unsere eigenen »westlichen« Lebenslügen und Dekadenzen angehen müssen, muss das Übel des wörtlich Koran-gläubigen Islams an der weiteren Einwanderung nach Europa, an der Ausbreitung in Deutschland und an der weiteren Unterwanderung unserer (leider bereits eingeschränkt) meinungsfreiheitlichen und säkularen Gesellschaft gehindert werden!

Der real existierende Islam


Der Terror in Paris zeigt, wie Recht PEGIDA hat!

Kampfbefehle Allahs im Koran

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…