Direkt zum Hauptbereich

Über die Lüge vieler Muslime, dass die Suren eine Auslegungssache seien

Der Koran unterscheidet sich von allen anderen religiösen Primärtexten dadurch, dass er – nach dem Glauben des Islam – von Allah höchstselbst stammt. (Die Bibel etwa ist in der dritten Person geschrieben und stammt nicht aus der Hand des christlichen Gottes, sondern der Evangelisten). Der Koran gilt damit als sog. Verbalinspiration, d.h. wortwörtliche Einflüsterung von Allahs in das Ohr Mohammeds – und ist, im Gegensatz zur Bibel und den Pali-Texten des Buddhismus – in der Ich-Form geschrieben. Der Einflüsterer ist – so der Islam – der Erzengel Gabriel. Diese Meinung hat schwerwiegende Folgen für den Islam und alle anderen Religionen: Kritik an auch nur einem einzigen Wort oder Satz des Koran ist damit Kritik an Allah selbst – und muss – so die Scharia – mit dem Tode bestraft werden. Damit ist der Islam gegen jedwede Reformen immun: Alle Versuche, die tod- und hassbringenden Stellen des Koran (217 an der Zahl) zu relativieren, wurden in der islamischen Geschichte abgeschmettert und endeten oft mit dem Tod des Reformators. Da zu allen Zeiten “Ungläubige” auf die diversen Mord-Suren hinweisen und diese kritisierten, wappneten sich Muslime im Laufe ihrer 1400-jährigen Geschichte mit entsprechenden Verteidigungs-Phrasen (die in Wirklichkeit Lügen sind), um die “Ungläubigen” zu beruhigen. Eine davon ist, dass es sich um eine “falsche Übersetzung” handele. eine andere, dass der betreffende Vers “aus dem Zusammenhang gerissen” sei. Eine weitere, sehr beliebte Lüge ist, die Suren seien “reine Auslegungssache” des betreffenden Moslems. allen ausreden gemein ist, dass sie dem Prinzip der Taqiya gehorchen: Muslime haben die Pflicht, Nichtmuslime über die wahren Absichten des Islam zu täuschen. Doch der Islam ist nun demaskiert. Es liegt damit allein an uns, an jedem einzelnen, ob wir ihm die Chance geben, Besitz von unserem Land und unseren Werten zu ergreifen.

Einige Suren, die die Inkompatibilität des Islam mit westlich-christlichen Werten veranschaulichen:

Die in Klammern gesetzten Begriffe dienen nur der Veranschaulichung und stehen natürlich nicht im Koran …

Koran 8:58
“Und wenn du (Muslim) von einem Volk (Deutsche) Verrat fürchtest, dann wirf ihnen den Vertrag ganz einfach hin!”


8:59
“Laß die Ungläubigen (nichtislamischen Deutschen) ja nicht meinen, sie würden davonkommen! Wahrlich, sie können nicht siegen!”


Hisba(h) ist die Pflicht jedes Muslims, zu gebieten, was recht ist und zu verbieten, was verwerflich ist. Dies geschieht in Anlehnung an die im Koran mehrfach geforderte Norm, das Rechte zu gebieten und das Verwerfliche zu verbieten (siehe Suren 3,110; 7,157; 9,71; 9,112; 22,41)…”” (wikipedia)

”Mit den verlorenen Söhnen des Islam erreicht uns nun ein Gewalt-Import der barbarischen Spielart. In der Schusslinie ist nicht unser Wohlstand, sondern seine hochsensiblen Wächter, die Werte…”” (Höhler)



Muslime zehren ja gerne von unserem Wohlstand, wie z.B. die Türken vom Byzantinischen Reich, wie überall, wo es islamische Besatzung gibt:

Koran 8:69
“Zehrt nun von dem, was ihr erbeutet habt…”


Koran 5:50
“Wollen sie etwa die heidnischen ungerechten Rechtsbestimmungen? Allahs Urteil ist fürwahr das beste;…”


Koran 9:29
“Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion(Islam) angehören – von denen, die die Schrift(Juden, Christen) erhalten haben – (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut aus der Hand Tribut/bis sie die Dschizya-Steuer freiwillig und folgsam entrichten!”




Koran 3:28
“Die Gläubigen sollen sich nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Freunden nehmen…”

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…