Direkt zum Hauptbereich

Leben in einem muslimischen Ghetto: Angespuckt und mit Steinen beworfen

Zur Zeit wird man über die Medien immer wieder aufgefordert den Muslimen, die aus dem Nahen Osten und Afrika über das Mittelmeer nach Europa kommen, zu helfen. Aber keinen scheint es zu interessieren, wie es den Nichtmuslimen geht, die in muslimisch dominierten Stadtteilen in unseren Ländern in Europa leben müssen.

Das Beispiel des Stadtteils Gellerup in der dänischen Stadt Aarhus steht hier für die vielen Großstädte in Europa, in denen das Leben nach demselben Muster verläuft.

Seit Jahrzehnten ist der Stadtteil Gellerup ein rechtsfreier Raum, in dem Bandenkriminalität, Vandalismus und Brandstiftung an der Tagesordnung sind. Hier wohnen überwiegend fromme Muslime, die daran arbeiten, eine Parallelgesellschaft zu erschaffen, in der Normen und Sozialverhalten sich immer mehr an das islamische Recht anpassen, die Scharia.

Vor zehn Jahren gab es kaum eine Frau oder ein Mädchen, das ein islamisches Kopftuch trug oder lange Gewänder. Heute ist diese Kleidung auch bei minderjährigen Kindern an der Tagesordnung. Mitten im Ghetto liegt die berüchtigte Grimhøjvej Moschee, das ist die Moschee in Dänemark, die die meisten Jihadisten nach Syrien geschickt hat. Nach Angaben der Moschee ist sie ein Magnet für viele Kinder und Jugendliche aus der Umgebung.

Das TV2 Lokalfernsehen hat ein paar ethnische Dänen besucht, die von Anfang an in Gellerup gelebt haben. Allan Fisker, Mitte 70, sagt, einige Dinge seien gut, andere schlecht. Man werde angespuckt, mit Steinen beworfen oder geschlagen, aber er erfahre auch positive Dinge. Welche positiven Dinge er meint, darüber schweigt sich Fisker aus.

Inge Sørensen zog 1969 nach Gellerup und ihre Kinder sind dort zur Schule gegangen. Heute traut sie den Reden der Politiker nicht mehr, die 'große Pläne haben um das negative Image von Gellerup zu ändern'. Alles begann, so sagt sie, in den 1970er Jahren, als hauptsächlich türkische Familien nach Gellerup zogen. Zunächst waren sie so wie jeder andere auch, die Kinder spielten miteinander und es gab keinerlei Probleme.

Anfang der neunziger Jahre ändert es sich, der Stadtbezirk begann sich zu wandeln. "Ich saß auf dem Balkon und dachte 'mein Gott, wo lebe ich? Nicht ein einziges Kind spricht mehr dänisch," sagt Sørensen. Sie habe auch erlebt was es heißt als einzige Dänin in einem Bus zu sitzen. Das sei schon entmutigend, denn von wem sollen die Migranten die Sprache noch lernen, wenn sie sich nicht mit den Dänen sozialisieren?

Der Ruf des Stadtteils sei zerstört, so Inga Sørensen. "Ich kenne keinen Dänen, der hier noch leben will, kennen Sie einen?" fragt sie den TV2 Journalisten zum Schluss.
                      10News.dk, TV2, Den Korte Avis


                            http://europenews.dk/de//

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…