Direkt zum Hauptbereich

Berlin: „Flüchtlinge“ besetzen schon 2 Jahre eine Schule. Für jeden einzelnen Besetzer zahlt das Bezirksamt 80.000 Euro pro Jahr

Dass die Grünen, so bald sie an der Macht sind, auch, wenn sie auf ganzer Linie versagen, Verantwortung übernehmen und nicht freiwillig zurücktreten, liegt in der Natur der Sache. Das machen nur anständige Politiker, wenn es sie überhaupt noch gibt, heutzutage. Dennoch ist der Beitrag von Gunnar Schupelius in der „BZ“ berechtigt. Was muss denn geschehen, damit grüne Politiker die Konsequenzen aus ihrem Handeln ziehen? Die beiden Grünen-Politiker Panhoff und Borkamp sind offensichtlich nicht nur dafür verantwortlich, dass die Schule immer noch besetzt ist, sondern auch dafür, dass für jeden Besetzer pro Jahr die ungeheure Summe von 80.000 Euro ausgegeben wird oder 1,6 Mio Euro/Jahr. Trotz Verdacht auf Untreue schreitet niemand gegen die beiden ein.

Gunnar Schupelius über die Grünen, die nicht zurücktreten wollen.
Seit Dezember 2012 wird die Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg von illegalen Bewohnern besetzt. Sie behaupten, Flüchtlinge zu sein, weigern sich aber, ihre Identität preiszugeben. Zuerst lebten dort mehrere Hundert Menschen, 20 von ihnen sind bis heute geblieben. Diese 20 Besetzer bekommen vom Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg in diesem Jahr 1,6 Millionen Euro für Wachschutz, Reparaturen, Heizung, Wasser, Strom und Müllentsorgung. Im vergangenen Jahr war eine ähnliche Summe fällig. Für jeden einzelnen Besetzer zahlt das Bezirksamt also 80.000 Euro pro Jahr!

Längst wurde es den grünen Politikern mulmig, die in diesem Bezirk die Mehrheit bilden. Sie wollten die Schule räumen lassen. Doch das Verwaltungsgericht untersagte die Räumung, denn die grünen Stadträte Hans Panhoff und Jana Borkamp hatten den Besetzern am 2.Juli 2014 sogar schriftlich erlaubt, die Schule zu besetzen. Diese Erlaubnis befindet sich handschriftlich hingekritzelt auf liniertem und kariertem Papier. Unterschrieben von Panhoff und Borkamp.

Außerdem befinden sich auf den Papieren noch die Krakel von Besetzern. Sogar der Aufenthalt auf dem Dach der Schule wird genehmigt. Dazu heißt es wörtlich: „The people will get social benefits“ (Die Leute werden Sozialhilfe bekommen). „The cash money will be payed by Landesamt?…“ (Das Bargeld wird vom Landesamt ausgezahlt?…)

Vier Monate nach dieser schriftlichen Erlaubnis zur Besetzung verlangte der Generalsekretär der Berliner CDU, Kai Wegner, den Rücktritt der grünen Stadträte Panhoff und Borkamp. Wegner vermutete, sie hätten sich womöglich „einer Form der Untreue schuldig gemacht“.

Wegners Forderung verhallte ungehört. Keine andere Partei verlangte von den Grünen eine Klärung. Panhoff und Borkamp sitzen immer noch in ihren Büros, während das Geld der Steuerzahler zu den Besetzern fließt.

Was muss denn geschehen, damit grüne Politiker die Konsequenzen aus ihrem Handeln ziehen? Panhoff und Borkamp sind offensichtlich nicht nur dafür verantwortlich, dass die Schule immer noch besetzt ist, sondern auch dafür, dass für jeden Besetzer pro Jahr die ungeheure Summe von 80.000 Euro ausgegeben wird.
Wo sind denn die Kontrollinstanzen, die in einem solchen Falle eingreifen müssten? Wie kann es möglich sein, dass zwei Politiker irgendwelchen durchreisenden Protestlern die Genehmigung zur Besetzung eines öffentliches Gebäudes geben und dennoch ungeschoren davonkommen?

Was ist Veruntreuung, wenn nicht diese 1,6 Millionen Euro pro Jahr für die Hauptmann-Schule?

Bezirkspolitiker, die für solche Verhältnisse sorgen, müssen abgesetzt werden, wenn sie nicht freiwillig zurücktreten: Und das haben Frau Borkamp und Herr Panhoff ja offensichtlich nicht vor.


Das Versagen der Grünen macht sich auch in anderen Bezirken bemerkbar. Die Steglitz-Zehlendorfer Umweltstadträtin Christa Markl-Vieto (Grüne) hatte vor einiger Zeit kurzerhand in abgrundtief rassistischer Art und Weise Menschen mit Hunden zu Menschen zweiter Klasse degradiert und ihnen den Zugang zum Wasser verboten.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…