Direkt zum Hauptbereich

Was unsere Staatsmedien bewusst verschweigen: Gespendete Klamotten landen im Dreck

In der Tat ist die Hilfsbereitschaft vieler Deutscher gegenüber den derzeitigen Flüchtlingsmassen eine Sache, auf die eine Zivilisation stolz sein darf. Doch nicht jede gute Tat dient auch dem erhofften guten Zweck. man darf sicher sein, dass die meisten der deutschen Helfenden nicht wirklich wissen, was sie  - jenseits ihres humanen Impulses, dem sie bei den Flüchtlingen folgten - da taten. Wie vielen ist bewusst, dass es sich bei 97 Prozent der zu uns Kommenden eben nicht um politische Flüchtlinge, sondern um Wirtschaftsflüchtlinge handelt - die von unseren Asylgesetzen aus gutem Grund nicht als Flüchtling anerkannt sind? Wie viele wissen, dass allein die Schleusergelder von bis zu 10.000 Euro, die seitens der "Flüchtlinge" zu bezahlen waren,  jeden einzelnen dieser zu uns Kommenden als ein Reicher, manchmal sogar Superreicher outen -gemessen am Lebensstandard seiner Heimat, der oft unter 1 Euro pro Tag liegt? Wer weiß schon, wie viele dieser "Flüchtlinge" in Wahrheit getarnte IS-Kämpfer sind? Und wie viele jener, die den Flüchtlingen Kinderkleidung geschenkt haben, hat davon gehört, dass 80-90 Prozent der "Flüchtlinge" Männer im besten Mannesalter (zwischen 15-45 Jahren) sind? Offenbar weniger als uns unsere Staatsmedien mit ihren einseitigen und verlogenen Jubelberichten zur  "überwältigenden Hilfsbereitschaft" der Deutschen glauben machen wollen. Der folgende Artikel zeigt, was mit diesen Hilfsgütern geschieht, nachdem die Kameras des Staatsfernsehens ausgeschaltet wurden und die Journalistenmeute abgezogen ist: Sie landen auf der Straße oder im Dreck. Denn Männer brauchen nun mal keine Kinder- und Babysachen. Und Familien trifft man nur vereinzelt unter den "Flüchtlingen". Nie war die Berichterstattung nach 1945 verlogener als heute. Goebbels hätte heute seine helle Freude an den Nachfolgern der auch damals gleichgeschalteten Medien.

     Artikel von Zirze, "Zukunftskinder", 7 September 2015

Traiskirchen: Gespendete Sachen liegen am Straßenrand
Wie Flüchtlinge mit gespendeten Sachen umgehen, das konnten wir bereits hier und hier sehen. Nun trifft es auch Traiskirchen. Dort wurden nämlich gespendete Sachen ebenfalls einfach am Straßenrand entsorgt.
Falls nun wieder einer von den linken Blockwarten meint, wir haben uns das aus den Fingern gesaugt, hier der Gegenbeweis, gefunden in der Facebook Gruppe„Rassismus darf kein Wählermagnet sein!“:


Also, liebe Leute, spendet gefälligst anständige Sachen, wie z. B. Markenklamotten oder Einkaufsgutscheine nicht unter 100 Euro. Alles andere können wir den armen, traumatisierten Neubürgern™ nicht zumuten. ?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…