Direkt zum Hauptbereich

Auch in Dänemark bereits Scharia-Urteil durch offizielles Gericht: Wer den Islam kritisiert, wird verurteilt

Justiz-Irrsinn auch in Dänemark: 
Dänisches Gericht urteilt nach Scharia-Regeln

Für einen Kommentar soll Nielsen 1600 Kronen, umgerechnet etwa 200 EU zahlen, weil er gegen den sogenannten Rassismus Paragraphen verstoßen hat. So die Urteilsbegründung eines Gerichts in Helsingør.

Der Beklagte hatte diese Worte im November 2013 auf Facebook geschrieben. „Ich habe gegen keinen Paragraphen verstoßen, wie mir vorgeworfen wird. Ich habe die Religion Islam oder Muslime mit keinem Wort erwähnt. Ich habe mich auf die Islamisten und die Ideologie des Islams bezogen,“ so Nielsen gegenüber dem Fernsehsender TV2 nach dem Urteilsspruch.

In Dänemark ist der Islam jetzt offiziell eine Rasse
Ein Gericht hat einen Mann zu einer Geldstrafe verurteilt, der die islamische Ideologie mit dem Nationalsozialismus verglichen hat.

Die dänische Zeitung Jyllands-Posten berichtet, dass der Däne Fleming Nielsen zu einer Geldstrafe von 1600,- DKR verurteilt wurde weil er gegen §266b des dänischen Strafrechts verstoßen haben soll. Nielsen hatte auf seiner Facebook Seite folgendes gepostet:

Die Ideologie des Islam ist in allen seinen Teilen genau so widerlich, ekelerregend, unterdrückend und entmenschlichend wie der Nationalsozialismus. Die massive Einwanderung von Islamisten nach Dänemark ist das zerstörerischste Ereignis, das die dänische Gesellschaft in ihrer jüngsten Geschichte erleiden musste.

Für diesen Kommentar soll Nielsen 1600 Kronen, umgerechnet etwa 200 EU zahlen, weil er gegen den sogenannten Rassismus Paragraphen verstoßen hat. So die Urteilsbegründung eines Gerichts in Helsingør.

Der Beklagte hatte diese Worte im November 2013 auf Facebook geschrieben. „Ich habe gegen keinen Paragraphen verstoßen, wie mir vorgeworfen wird. Ich habe die Religion Islam oder Muslime mit keinem Wort erwähnt. Ich habe mich auf die Islamisten und die Ideologie des Islams bezogen,“ so Nielsen gegenüber dem Fernsehsender TV2 nach dem Urteilsspruch.

Daher erscheint es offensichtlich, dass Fleming Nielsen gegen das Urteil bei einer höheren Instanz in Berufung gehen könnte, das, wie er sagt, seine Meinungsfreiheit einschränke. Aber das wird er nicht können, denn die Geldstrafe liegt unter dem untersten Limit, das es erlaubt, gegen solche Urteile Berufung einzulegen.

Fleming Nielsen schrieb diese Worte als Kommentar auf das Posting eines seiner Freunde, der auf Facebook einen Artikel über eine Mietervereinigung veröffentlicht hatte, deren Mehrheit der muslimischen extremistischen Gruppe Hizb ut-Tahrir angehört. Das Gericht in Helsingør behauptete in seinem Urteil, dass Fleming Nielsen im Allgemeinen über alle Muslime geschrieben habe, nicht nur über Islamisten im engeren Sinne, wie er behauptet hatte.

Das Gericht habe in diesem Zusammenhang die „Ideologie des Islam“ mit dem Islam im Allgemeinen gleichgesetzt und nicht nur den extremen Teilen des Islams. Aber dies sei eine gefährliche Ausweitung des Rassismus Paragraphen, die das Gericht in Helsingør vorgenommen habe, so Jacob Mchangama, Direktor der juristischen Denkfabrik Justitia.

„Deshalb hat das Gericht in Helsingør einen Riesenschritt hin zur Ausweitung des Rassismusparagraphen getan, um eine Art Blasphemieklausel zu implementieren, die indirekt Religionen vor Beleidigung schützen soll. Wir haben dies immer in diesem Land zurückgewiesen, wenn man bedenkt, dass niemand seit 1946 wegen Blasphemie verurteilt wurde“, schreibt Mchangama in seinem Blog auf der Webseite der dänischen Zeitung Berlingske.

Es ist wichtig festzustellen, dass der Kampf „Islam ist keine Rasse“ zu diesem Zeitpunkt ziemlich aussichtslos ist. Vor ein paar Jahren, es kann im Jahr 2009 gewesen sein, hatte die UN eine erweiterte Definition des Begriffs „Rassismus“ angenommen, der von der OIC vorangetrieben worden war. Jeder, der „Hass schürt“, „diskriminiert“ oder andere schlimme Dinge gegen „eine Religion“ unternimmt, tut dasselbe so als ob es sich gegen eine Rasse richten würde. Selbst wenn das dänische Gericht die UN nicht zitiert, so kann man doch erkennen, dass diese neue Definition von „Rassismus“ im Hintergrund lauert.

Die dänische Zeitung Ekstrabladet berichtet nun, dass innerhalb von 58 Minuten 9.400 DKR gesammelt wurden, das sind etwa 1200 Euro, damit Fleming die Strafe und die Gerichtskosten bezahlen kann. Die öffentliche Meinung ist, dass das dänische Volk mit dem Gerichtsurteil nicht übereinstimmt.


Quellen: Gates of Vienna, Jyllands-Posten

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…