Direkt zum Hauptbereich

Jordanier wegen Islam-Karikatur erschossen

Wer Mohammed zeichnet, lebt gefährlich. Noch gefährlicher wird es, wenn Allah in einer Karikatur erscheint. Die Karikatur, die zum Stein des Anstoßes wurde, war daher ohne Signatur unterwegs. Der Künstler ist nicht bekannt. Der jordanische Journalist Nahed Hattar (56, kl. Foto r.) bezahlte mit seinem Leben dafür, diese Karikatur bei Facebookverbreitet zu haben.

Nahed Hattar war ein bekannter jordanischer Journalist, Autor und Satiriker. Er hatte die Allah-Karikatur mit der Überschrift „Gott von Daesh“ gepostet (Daesh = IS). Sogleich ging ein Shitstorm auf ihn nieder.

Hattar verteidigte daraufhin die Veröffentlichung mit dem Hinweis, die Karikatur stelle dar, wie sich Jihadisten das Paradies vorstellten. Die Karikatur beleidige nicht Gott, sondern verspotte die Terroristen. Wegen des hohen öffentlichen Drucks löschte Hattar das Posting schließlich. Der jordanische Generalstaatsanwalt verhängte über die Medien ein Berichterstattungsverbot bezüglich des Falls.

Hattar wurde am heutigen Sonntag von einem Fanatiker mit drei Schüssen vor einem Gerichtsgebäude in der jordanischen Hauptstadt Amman ermordet. Er war aufgrund der Verbreitung der Karikatur wegen Beleidigung des Islam und Anstiftung zu sektererischem Streit angezeigt worden und hatte sich den Behörden freiwillig gestellt. Der Gouverneur der Hauptstadt Amman verhörte Hattar im Beisein seines Anwalts und ließ ihn am 13. August in Haft nehmen. Gegen Kaution kam er Anfang September auf freien Fuß.

Der Attentäter wurde sofort gefasst und es wird vermutet, dass er Verbindungen zum IS hat. Zwei Zeugen beschreiben ihn als ca. 50 Jahre alten Bärtigen in typischer Salafisten-Kluft. Mittlerweile ist über den Mörder bekannt, dass er 1967 geboren wurde und jordanischer Staatsbürger mit Wohnsitz in der Hauptstadt Amman ist. Den Namen gaben die Behörden nicht bekannt.

Hattar war ein politisch linksorientierter Journalist, der aus einer christlichen Familie stammte. Er war schon zuvor nicht unumstrittenund galt in dem sunnitischen Königreich als Spaltpilz. Hattar bekannte sich öffentlich zum Atheismus, was in islamischen Ländern als sehr verwerflich gilt. Er stand zudem in der Kritik, weil er mit dem syrischen Präsidenten Assad sympathisierte. Außerdem war er dagegen, dass Jordanien den Palästinensern, die seit zig Jahren als „UNO-Flüchtlinge“ in zehn Lagern in Jordanien leben und mittlerweile die Hälfte der arabischstämmigen Bevölkerung stellen, die Staatsbürgerschaftverliehen hat.

Die Zeichnung, die das Blut von Muslimbrüdern, Salafisten und Durchschnittsmohammedanern in Wallung versetzt, ist die unten gezeigte Karikatur. Allah schaut in ein Zelt im Paradies, in dem es sich ein Mohammedaner mit Namen Abu Saleh mit zwei der 72 prophezeiten Jungfrauen gemütlich gemacht hat.

Das Clarion-Projekt hat den arabischen Text in Englische übersetzt:
In Green: In paradise… [Im Paradies]
Allah: “May your evening be joyous, Abu Saleh, do you need anything?” [Möge dein Abend fröhlich verlaufen, Abu Saleh, braucht du etwas?]
Jihadist: “Yes Lord, bring me the glass of wine from other there and tell Jibril [the Angel Gabriel] to bring me some cashews. After that send me an eternal servant to clean the floor and take the empty plates with you.” [Ja Herr, bring mir ein Glas Wein von den anderen dort und sage Jibril Bescheid, dass er mir ein paar Cashew-Nüsse bringen soll. Danach sende mir einen ewigen Sklaven, der den Boden reinigt. Und nimm die leeren Teller mit.]
Jihadist continues: “Don’t forget to put a door on the tent so that you knock before you enter next time, your gloriousness.” [Vergiss nicht, eine Tür in das Zelt einzubauen und klopfe nächstes mal, bevor du eintrittst, Herrlichkeit.]

Nach der Veröffentlichung des Cartoons bei Facebook meldeten sich jordanische „Medienexperten“ zu Wort. Hattar habe mit seinem Hassposting Volksverhetzung betrieben und die soziale Hamonie und nationale Sicherheit gefährdet, hieß es. In einem solchen Fall habe die freie Meinungsäußerung sogar im internationalen Recht zurückzustehen.

Religiöse Vereinigungen monierten, Hattar habe den Islam und seine Symbole beleidigt. Die Regionalregierung ließ verlauten, Hattar gehöre zu den Leuten, die unter dem Vorwand, Extremisten zu kristieren, selbst Extremismus betrieben um die Gesellschaft in Aufruhr zu versetzen. Auf Twitter forderten mehrere User Hattars Verhaftung.

Jordaniens Premierminister Hani Mulki hatte darauf persönlich ein Verhör angeordnet.

Jordanien fliegt mit der Anti-IS-Koalition Luftangriffe gegen den IS, unterdrückt aber offenbar die intellektuelle Auseinandersetzung mit dem IS.

Hattar hatte noch versucht, seinen Kritikern mit Erläuterungen und Löschung des Postings den Wind aus den Segeln zu nehmen. Er erklärte auf Facebook, die Karikatur beleidige nicht den Islam, sondern verspotte die Terroristen.

Genau das ist, was uns unsere Medien ständig kolportieren: die Terroristen beleidigen den Islam. Offenbar darf man das nicht bildlich zum Ausdruck bringen ohne dafür mit dem Leben zu bezahlen.

Wieder ein Toter mehr auf Allahs Konto.

» The Counter Jihad Report analysiert, warum der Islam so vehement Karikaturen bekämpft, um jedes Körnchen „Fitna“ zu eliminieren.






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…