Direkt zum Hauptbereich

Bern: Männer vergewaltigen 23-Jährige

Eine Frau ist am Samstagabend mitten in Bern Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden. Drei Unbekannte gingen die Frau, die vom Hirschengraben in Richtung Monbijou unterwegs war, an und zerrten sie von einem Trottoir weg in den Monbijoupark. Dort kam es zu einem sexuellen Übergriff, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Donnerstag mitteilten. Die drei Unbekannten werden alle als dunkelhäutig beschrieben. Ein Mann soll eine kurze Rastafrisur mit einem Stirnband getragen haben. Ein zweiter Mann hatte eine Glatze und eine auffällige Zahnlücke. Nach der Tat entfernten sich die drei Männer. Die Frau begab sich nach Hause und alarmierte die Polizei. Diese sucht Zeugen oder Hinweise.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2017 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und Sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben. #Merkelfrühling

Innsbruck: Am 6.4.2017 gegen 19.20 Uhr wurde eine 21-jährige Einheimische an der Bushaltestelle in der Innsbrucker Museumstraße, von einem derzeit unbekannten Mann, sexuell belästigt. Der Mann fragte die junge Frau nach der Uhrzeit, während er sie am Rücken berührte. Die Frau entfernte sich von dem Unbekannten, der jedoch kam wieder näher und versuchte mehrfach sie am Oberschenkel zu berühren. Die Frau konnte den Täter wie folgt beschreiben: Ca. 170 cm groß, ca. 50 Jahre, dunklere Hautfarbe, stoppeliger Bart, schulterlange, graue, gelockte Haare, ungepflegter Eindruck. Zeugen des Vorfalles mögen sich an die Polizeiinspektion Saggen wenden!

Borken: Am Mittwoch belästigte gegen 13:45 Uhr ein bisher unbekannter Täter eine 28-jährige Frau aus Borken in einem Supermarkt auf dem Nordring. Der Unbekannte näherte sich der Frau von hinten und berührte sie unsittlich. Der 28-Jährigen gelang es die Hand des Täters wegzuschlagen. Sie verließ danach sofort das Geschäft. Der Unbekannte ließ von der Verfolgung erst ab, als die Frau auf dem Kundenparkplatz in einen Wagen stieg und davonfuhr. Nach Angaben der Borkenerin handelt es sich um einen etwa 30-jährigen, 178 Zentimeter große Mann mit nordafrikanischem Aussehen (einem dunklen Teint, braunen Augen und kurzen, braunschwarzen, lockigen Haaren)

Ostalbkreis: Eine 15-Jährige wurde am Sonntagmittag von drei Männern belästigt. Als Passanten auf die Situation aufmerksam wurden, entfernten sich die Männer. Als der Teenager später Anzeige bei der Polizei erstattete, wurde eine Fahndung eingeleitet, die bislang erfolglos blieb; die Polizei sucht deshalb Zeugen des Vorgangs. Das Mädchen stand am Bussteig 7, in der Wilhelm-Zapf-Straße, als sie gegen 12.45 Uhr vom Fahrer eines roten VW-Busses angesprochen wurde. Der Mann stieg aus und küsste sie auf die Wange, seine zwei Beifahrer machten dabei Handybilder. Später wurde der Teenager von den Beifahrern bedrängt und angefasst. Als ein junges Paar dazu kam, gingen die zwei Beifahrer in Richtung Bahnhofsvorplatz weg. Der VW-Bus entfernte sich ebenfalls. Die Männer wurden auf ein Alter zwischen 20 und 30 Jahren und eine Größe zwischen 1,75 und 1,80 Meter geschätzt. Der größere Mann war der Fahrer des VW-Busses, er trug ein schwarzes Lederblouson und dunkle Jeans. Er hatte seitlich spärlichen Haarwuchs und ansonsten eine Glatze. Die beiden anderen hatten einen dunklen Teint, der eine einen Drei-Tage-Bart und schwarzes, leicht gelocktes Haar. Die Kriminalpolizei in Aalen nimmt unter Telefon 07361/5800 Hinweise zum Vorgang, zum benutzten roten VW-Bus und zu den beschriebenen Männern entgegen.

Marsberg: Die Mädchen im Alter von 16 und 17 Jahren waren am Dienstagabend auf der Hauptstraße zu Fuß Richtung Bahnhof unterwegs. Dabei kamen ihnen drei junge Männer entgegen. Beim Vorbeigehen berührte ein Mann den Rücken eines Mädchens. Das weibliche Trio ging zunächst weiter in Richtung Bahnhof und kehrte anschließend in Richtung Bredelarer Straße zurück. Dabei bemerkten sie hinter den Bahnschranken die drei Männer erneut. Einer der Männer ging nun auf sie zu und berührte ein Mädchen unsittlich. Die Mädchen setzten ihren Weg fort. Etwa eine Stunde später wurde die Polizei über den Sachverhalt informiert. Eine Fahndung nach den Tätern verlief allerdings ohne Erfolg. Die tatverdächtigen Männer waren über 20 Jahre und vermutlich arabischer Herkunft. Einer der Täter war schlank und trug einen bunten Pullover.

Mainz: Mittwoch, 22. März 2017, 11:55 Uhr Am Mittwoch wird eine junge Frau in einem Stadtbus, im Bereich der Augustusstra-ße, durch einen 26-jährigen Mann mit obszönen Worten und Gesten belästigt. Trotz mehrfacher Aufforderung dies zu unterlassen beschimpft er sie weiter und droht ihr auf eine wirre Art Unheil an. Als die Mainzerin ihn lautstark auffordert dies zu unter-lassen, greifen weitere Fahrgäste ein und ziehen den Mann weg. Sie meldet den Sachverhalt kurz darauf der Bundespolizei am Mainzer Hauptbahnhof. Aufgrund der guten Beschreibung kann der Mann kurz danach in der Nähe des Hauptbahnhofs kontrolliert werden. Der aus Kaiserslautern stammende, dunkelhäutige Mann ist bereits mehrfach wegen gleichgelagerter Belästigungen aufgefallen und steht erkennbar unter Alkoholeinfluss. Er wird nach Personalienüberprüfung wieder entlassen.

Mainz: Bereits am Dienstag, 21.03.2017 gegen 13:15 Uhr folgte ein junger Mann aus einer Gruppe weiterer Männer heraus einem Mädchen vom Hauptbahnhof in die Schott-straße. Dort packte er nach ihrem Rucksack, stellte sich unmittelbar vor sie, hielt sie fest und sprach sie unverständlich an. Der ersten Aufforderung, sie loszulassen kam er nicht nach, woraufhin das Mädchen laut zu schreien begann. Der Täter entfernte sich daraufhin sehr schnell in Richtung Kaiserstraße. Personenbeschreibung: männlich, circa 20 Jahre alt, 178 cm groß, schlank, südländisches Äußeres mit schwarzen Haaren, aber auffällig hellblauen Augen. Die Bekleidung ist nicht bekannt. Die Person führte einen Rucksack mit.
Salzgitter: Sexuelle Belästigung Salzgitter-Lebenstedt, Konrad-Adenauer-Straße, Bushaltestelle, 18.01.2017, 21.00 Uhr Am Mittwochabend, gegen 21.00 Uhr, wurde eine 17-Jährige an der Bushaltestelle der Konrad-Adenauer-Straße, City Tor, von einem unbekannten Mann mit Worten sexuell belästigt. Der Mann sprach im gebrochenen deutsch und stieg dann in den Bus der Linie 610. Der Mann war etwa 18 Jahre alt und ungefähr 170cm groß. Er war schlank, hat ein südländisches Aussehen und war mit einer dunkelgrünen Winterjacke bekleidet.

Freiburg: Am Freitagabend, 13.01.2017, teilte eine 17-jährige Geschädigte dem Polizeirevier Freiburg-Süd mit, dass sie gegen 13:10 Uhr Opfer einer sexuellen Belästigung geworden ist. Hierbei sei sie auf der Stadtbahnbrücke, bei den Abgängen zu den Gleisen 3 und 4, von einem ihr unbekannten Mann in eindeutig sexueller Absicht angefasst worden. Den Mann konnte sie wie folgt beschreiben: 20-30 Jahre alt, ca. 175-180 cm groß, normale Statur, südländisches oder arabisches Aussehen. Zur Bekleidung konnte sie keine Angaben machen.


Berlin: Ali B. aus Berlin-Schöneberg soll die 21-jährige Prostituierte Nicoletta brutal bedroht und vergewaltigt haben. Nun steht der 47-Jährige vor Gericht.Den vereinbarten Liebeslohn zahlte er nicht. Stattdessen vergewaltigte der Zugabfertiger die Prostituierte von der Potsdamer Straße stundenlang. Davon ist die Berliner Staatsanwaltschaft überzeugt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…