Direkt zum Hauptbereich

München: Ghanesischer Immigrant rammt ohne jede Vorwarnung einem Bauarbeiter Messer in Kopf

"Dachdecker" rammt Bauarbeiter Messer in den Kopf. Das ist ein weiteres der mittlerweile in die tausenden gehenden Opfer der verbrecherischen Massenimmigrations-Politik Merkels, der Bundesregierung und des diese Politik unterstützenden linken politischen Establishments - zu dem neben den Altparteien vor allem Medien, Gewerkschaften, weite Teile des deutschen Bildungssektors und die beiden Kirchen zählen.
Und wieder ist ein Mensch zum Opfer 
eines Merkel-Immigranten geworden
"Ein versuchtes Tötungsdelikt ereignete sich am vergangenen Freitag. Gegen 18.50 Uhr standen ein 47-jähriger Bauarbeiter und sein Kollege vor ihrem Baustellenhaus in der Gaißacher Straße, als ein ihnen unbekannter Mann auf sie zutrat und den Bauarbeiter ansprach."
WIE FOCUS ÜBER DEN TÄTER LÜGT
"Plötzlich stach der Täter mit einem Messer in den Kopf des Geschädigten und flüchtete. Der Kollege des Schwerverletzten verfolgte den Täter und alarmierte gleichzeitig die Polizei. Im Rahmen der Fahndung konnte der Beschuldigte, ein 31-jähriger Dachdecker mit Wohnsitz in München, vorläufig festgenommen werden.
Das Tatmesser war mehrere Zentimeter in den Kopf des Geschädigten eingedrungen und dort steckengeblieben. Er musste sofort notoperiert werden." (Quelle)

Ohne Vorwarnung sticht ein ghanesischer Asylant einem Bauarbeiter sein Messer in den Kopf 
Deutsche Stalin-Presse verschweigt Herkunft des Täters
Die Tat steht im krassen Gegensatz zum Medienecho der deutschen Stalinpresse. Außer am Ort des Geschehens, in München, erwähnen deutsche Regierungsmedien (das heißt so gut wie alle deutsche Medien) diesen erneuten und ungeheuerlichen Angriff gegen deutsches Leben durch einen Merkel-Asylanten entweder überhaupt nicht - oder nur an nachrangiger Stelle. Gemeinsam ist nahezu allen Medienberichten, dass sowohl Herkunft als auch Religion des Täters komplett verschwiegen wurden.

Wie die englische Lügenpresse den Manchester-Massenmörder zu einem "Engländer" stilisierte, so schreiben FOCUS, SZ und viele andere deutsche Medien lediglich von einem "31-jähriger Dachdecker mit Wohnsitz in München" (Quelle), der diese Tat vollzogen hat.
Dachdecker - kaum ein anderer Beruf ist deutscher als dieser. Es ist denn auch von FOCUS voll beabsichtigt, diese Konnotation zu einem deutschen Täter herzustellen. Es könnte ja ansonsten - so der verlogene linksextremistische Pressekodex - zu einer "feindseligen Einstellung" der Bevölkerung gegen hier lebende Asylanten kommen.

Dass der Pressekodex jedoch die Nihilierung der vornehmsten Aufgabe der Medien - die präzise Information von Geschehnissen ohne Ansehen von Person und Herkunft - wird, unter Vortäuschung edler Motive, verschwiegen. In Wirklichkeit dient dieser Pressekodex dazu, die vom politischen System - zu welchem die Medien an führender Stelle selbst gehören - initiierte Abschaffung der deutschen Bevölkerung durch Millionen Moslems zu kaschieren.

Plötzlicher Dschihad-Anfall: Die Folge der systematischen Schulung zum Töten "Ungläubiger durch Koran und Imame

Von Moslems kennt man solche plötzlichen und völlig unangekündigten Attacken gegen westliche Menschen aus vielen, nicht nur westlichen Ländern. Englischsprachige Alternativ-Medien haben zu diesem überwiegend  bei Moslems vorkommenden Angriff den treffenden Begriff "sudden dschihad syndrome" (plötzlicher Dschihad-Anfall) geprägt.

Dieser "Anfall" ist das Ergebnis des 1400jährigen abgrundtiefen Hasses des Islam gegenüber allem Nicht-Islamischen, das Ergebnis von tausenden Predigten, die sich ein durchschnittlicher Moslem während seines Lebens über den menschlichen Unwert eines "Ungläubigen" anhört - und das Ergebnis der Lektüre des Koran:
Dort wird an unfassbaren 217 Stellen jeder Moslem aufgefordert, uns "Ungläubige" zu töten.
Und jene Moslems, die dies nicht tun, werden als Befehlsverweiger dieser von Allah persönlich gebrachten 217 Befehle gedeutet - und wie "Ungläubige" behandelt. Das heißt, sie müssen damit rechnen, dass ihnen wie Christen, Juden, Buddhisten, Hindus oder Angehörige anderer nichtislamischer Religionen der Kopf abgeschnitten wird.
Moslems, die "Ungläubige" nicht töten wollen, gelten laut Koran selbst als "Ungläubige"

Sheik Feiz (oben) verzerrte - von sichtbarem Ekel erfasst - sein Gesicht, als er über die "Ungläubigen" (Kafir) predigt. Wörtlich sagte er:
"Ungläubiger- das schlimmste Wort, das je geschrieben werden kann"
Diese "ungläubigen", da mit Christen und Juden befreundeten Moslems waren denn auch das erste Ziel des IS in Syrien und im Irak. Verstießen sie doch gleich mehrfach gegen Gebote Allahs, u.a gegen die berühmt-berüchtigte Sure 5:51, die jede Integration von Moslems in unseren Ländern unmöglich macht  -  und daher von unserer Stalinpresse nie zitiert wird, weil mit dieser Sure das Medien-Konstrukt eines friedlichen Islam in sich zusammenfallen würde:
"Ihr, die ihr glaubt! Nehmt euch die Juden und Christen nicht zu Freunden! Sie sind einander Freunde. Wer von euch sich ihnen anschließt, der gehört zu ihnen."

Sure 5:51

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…